05.02.2022 09:07 |

Ab 2024

Sinkende Nachfrage: Island will Walfang beenden

Die Regierung Islands will den umstrittenen Walfang 2024 beenden. Die noch bis 2023 geltenden Fangquoten sollten nicht verlängert werden, kündigte die zuständige Fischereiministerin Svandis Svavarsdottir am Freitag an. Die Politikerin der Links-Grünen Bewegung verwies dabei auf sinkende Nachfrage.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wenn es keine gegenläufigen Entwicklungen gibt, wird es wenig Gründe geben, den Walfang ab 2024 zu genehmigen“, schrieb Svavarsdottir in einem Beitrag für die Zeitung „Morgunbladid“. „Es gibt wenige Beweise, dass es einen ökonomischen Vorteil hat, diese Aktivität zu praktizieren.“ Deshalb sollten die Quoten nicht verlängert werden.

Mehr als 400 Wale pro Saison
Island ist eines von drei Walfang-Ländern, die anderen beiden sind Norwegen und Japan. Die Jagd auf die Meeressäuger wird von Tierschützern immer wieder kritisiert. In Island gibt es derzeit eine bis 2023 geltende Quote, wonach pro Sommer 209 Finnwale und 217 Zwergwale erlegt werden dürfen.

Massive Absatzschwierigkeiten
Allerdings wurde in Island in den vergangenen drei Jahren de facto nicht mehr kommerziell gejagt, nur ein einziger Wal wurde erlegt. Der Grund sind massive Absatzschwierigkeiten auf dem japanischen Markt, dem Hauptabnehmerland für Walfleisch. Dieses hatte 2019 die Jagd auf Wale selbst wieder erlaubt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).