2-Jähriger verunglückt

„Wir wissen nicht, warum der Bub sterben musste“

„Es ist uns ein Rätsel, warum der Bub sterben musste. Ehrlich, wir wissen es auch nicht.“ Nach dem Unfalldrama von Klaffer, bei dem der zweijährige Patrick so schwer verletzt worden war, dass er später im Spital verstarb, ermittelt die Ulrichsberger Polizei. Der Wagen wurde beschlagnahmt, ein Sachverständiger bestellt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Der Schnee war unheimlich schmierig, wir hatten selbst zu tun, dass wir keinen Unfall bauten, als wir mit Blaulicht zum Einsatz gefahren sind“, sagt ein Ulrichsberger Polizist, der in dem Unfalldrama ermittelt: „Die Reifen am Auto der Frau waren voll und ganz in Ordnung, vorne waren sie komplett neuwertig und hinten auch noch gut.“

Ins Schleudern geraten
Die Rumänin Camelia P. (33) aus Schwarzenberg war, wie berichtet, am Montag gegen 17.10 Uhr mit ihrem Kleinwagen, einem roten, elf Jahre alten Chevrolet Spark auf der mit Schneematsch bedeckten Dreisesselberg Landesstraße in der Ortschaft Vorderanger, Gemeinde Klaffer am Hochficht, in einer leichten Rechtskurve ins Schleudern geraten. Sie kam auf die linke Straßenseite und stieß frontal gegen den einzigen Baum weit und breit.

Bub war ansprechbar
Die Mutter und der im Fahrzeug hinten rechts in einem Kindersitz sitzende Patrick (2) wurden schwer verletzt. Der fünfjährige Sohn, der links hinten saß, und das neun Monate alte Baby, das am Beifahrersitz in einem Maxi Cosi lag, wurden unbestimmten Grades verletzt. Die gesamte Familie wurde ins Krankenhaus Rohrbach eingeliefert. Patrick erlag aber in der Nacht seinen inneren Verletzungen im Bauchbereich. „Dabei war der Bub am Anfang noch ansprechbar“, lässt das Unfalldrama auch abgebrühte Polizisten nicht los: „Die Ersthelfer haben sich vorbildlich verhalten.“

Routinemäßige Ermittlung
Die Staatsanwaltschaft Linz ließ den demolierten Unfallwagen beschlagnahmen, ein Gutachter wurde verständigt. Gegen die Mutter wird - so schlimm das auch klingt - wie in jedem tragischen Verkehrsunfall routinemäßig wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)