Aus dem Tierreich

Was Tiere für unsere Gesundheit tun

Welche Gemeinsamkeit Kätzchen, Ziegen, Giftschlangen und Ameisen haben? Sie alle helfen uns in unterschiedlicher Weise dabei, gesund zu bleiben oder zu werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dabei soll ihnen natürlich kein Leid geschehen, im Gegenteil, müssen wir Tiere als Teil einer harmonischen Umwelt sehen, die uns alle verbindet. So wie Rosi, Resi und Fanny. Das sind bei Prof. Hademar Bankhofer zahme Familienmitglieder und stolze Ziegendamen. In seinem Buch „Tierisch gesund“ beschreibt der „Gesundheitspapst“ daher unter anderem den vielfältigen Einsatz von Ziegenmilchprodukten.

Ziegenkäse senkt Cholesterinspiegel
Wer etwa an Kuhmilchallergie leidet, kann sie aufgrund der besonderen Eiweißstruktur problemlos genießen. Die Fette von Ziegenmilch sind leicht verdaulich. Gleich in der Früh ein Glas, soll die Nerven stärken. Auch ein gewisser Zellschutz wurde belegt (Untersuchung aus Russland sowie von der Universität Gießen, D, bestätigt). Ziegenkäse enthält viel Vitamin B 1 und 2, Magnesium und Orotsäure („natürlicher Cholesterinsenker“). Ziegenbutter wird zum Einreiben als Salbe bei Rheuma benutzt, aber auch in der Naturkosmetik.

Buchempfehlung: "Tierisch gesund"

Das Buch „Tierisch gesund“ von Hademar Bankhofer (16,90 Euro) ist nicht im Buchhandel, sondern nur direkt bei der Tierschutz mit Herz GmbH erhältlich. Telefon: +43 1 331 30-101.

Das scharfe Sekret der Ameisen galt bereits vor 3000 Jahren im alten Griechenland als Heilmittel. Die wissenschaftliche Betrachtung zeigt gesteigerte Durchblutung und Einfluss auf unter dem Fettgewebe gelegene Nervenendigungen. Heutzutage aber wird es synthetisch hergestellt und kommt vor allem in der Homöopathie zum Einsatz, neuerdings bei Allergien.

So gefährlich Bisse von Kreuzotter, Brillenschlange oder Viper sein mögen, so heilsam lässt sich das Gift verwenden. Laut einer Arbeit an der TU Wien reicht die Wirkung von bakterientötend über zellwachstumshemmend, nervenstimulierend, blutverdünnend und blutgerinnend. Enzyme im Gift der Buschmeisterschlange (Mittel- und Südamerika) in homöopathischer Dosis haben sich gegen Wechselbeschwerden bewährt.

Hund und Katz helfen uns durch die Krise
Haustiere unterstützen die seelische Gesundheit, halten uns fit, geben Kraft und Liebe. Das Zusammenleben mit ihnen macht uns resilienter in Krisenzeiten. Auch das lässt sich wissenschaftlich belegen. Aber wozu? Kuscheln Sie sich in das Fell Ihres Lieblings, und Sie wissen, dass es stimmt!

Karin Podolak
Karin Podolak
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol