12.11.2021 17:32 |

Vorwurf der Untreue

EU-Parlament hob Immunität von Vilimsky auf

Das Europaparlament hat am Donnerstag die Immunität des FPÖ-Delegationsleiters Harald Vilimsky aufgehoben. Die Staatsanwaltschaft Wien hatte laut dem zugrundeliegenden Parlamentsbericht die Aufhebung der Immunität beantragt, um ein Strafverfahren wegen des Vergehens der Untreue und des Förderungsmissbrauchs einzuleiten. Vilimsky nannte die Vorwürfe „haltlos und einfach zu entkräften“.

Hintergrund ist die Spesenaffäre um den einstigen FPÖ-Bundesobmann Heinz-Christian Strache. Im Kern gehe es bei den Vorwürfen darum, dass Telefonkosten der Kinder Straches über den FPÖ-Parlamentsklub bezahlt worden seien, sagte Vilimsky auf Anfrage.

Vilimsky war von 2006 bis 2019 Finanzreferent des Freiheitlichen Parlamentsklubs und soll laut dem EU-Parlamentsbericht „die Verfügungsbefugnis über Bankkonten des Freiheitlichen Parlamentsklubs im Nationalrat der Republik Österreich missbraucht haben“, indem er „die Bezahlung von Rechnungen mittels regelmäßiger Überweisungen vom Konto des FPÖ-Parlamentsklubs im Nationalrat für rein privat genutzte Mobilfunkdienstleistungen veranlasste“.

„Ich habe nie einen Status gegenüber der Telekom gehabt, um einen Vertrag zu autorisieren“, sagte Vilimsky. Der FPÖ-Delegationsleiter kritisierte außerdem, dass gegen ihn in dieser Causa bereits ein Jahr lang ermittelt werde, „bei aufrechter Immunität“. Dies werfe er dem Bundeskriminalamt vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)