21.12.2019 06:00 |

Zwei Jahre vor Ibiza

Spesenvorwürfe: Strache wurde schon 2015 belastet

Bereits zwei Jahre bevor auf Ibiza die verhängnisvollen Aufnahmen gedreht wurden, haben die mutmaßlichen Drahtzieher des Skandal-Videos versucht, Heinz-Christian Strache zu Fall zu bringen: In einem der Kronen Zeitung vorliegenden Amtsvermerk aus 2015 erhebt ein Ex-Mitarbeiter des früheren Vizekanzlers massive Vorwürfe - aus den Ermittlungen wurde jedoch nichts. Die NEOS wollen nun wissen, warum.

Am 27. März 2015, zwischen 10.50 und 11.55 Uhr, schlug in Büro 3.1 des Bundeskriminalamtes eine kleine Bombe ein: Im Auftrag seines Mandanten - zu diesem Zeitpunkt ein Vertrauter des von Wahlsieg zu Wahlsieg eilenden FPÖ-Chefs Strache - hat Anwalt M. schwere Anschuldigungen gegen den blauen Polit-Star erhoben.

Geld in Sporttaschen, Handy-Spielsucht, Mandatskauf
So soll Strache etwa „sein gesamtes Privatleben durch Parteigelder der FPÖ finanzieren“ und Rechnungen fälschen lassen, um noch mehr Spesen abzurechnen. Die Rede ist auch von einem Mandatskauf durch ukrainische Geschäftsleute mit Geld in Sporttaschen, Scheinanstellungen und Skurrilitäten wie einer Sucht nach dem Handyspiel „Clash of Clans“ - bei dem Strache monatlich bis zu 3000 Euro verzockt haben soll (siehe unten). All das ist in einem der „Krone“ vorliegenden Vermerk des Bundeskriminalamts festgehalten.

Mit anderen Worten: Fast alle Vorwürfe, die 2019 gegen Strache erhoben werden, schlugen vor viereinhalb Jahren bereits bei den Behörden auf. Erhoben wurden sie von jenem Anwalt, der hinter dem Ibiza-Video stecken soll. Der anonyme Ex-Mitarbeiter dürfte jener Leibwächter sein, der Strache auch jüngst in der Spesenaffäre schwer belastete. Allein: Die Anschwärzer machten jäh einen Rückzieher, die ganze Strache-Sache verlief hernach im Sand.

Parlamentarische Anfrage durch die NEOS
NEOS-Abgeordnete Stefanie Krisper will nun via parlamentarischer Anfrage an den Innenminister herausfinden, was aus all dem wurde: Welche Erkenntnisse brachten die Ermittlungen damals? Was unternahm die Staatsanwaltschaft? Und: Wurde der Justizminister informiert?

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.