Fahrt kann böse enden

Warnung: Immer mehr „Piratentaxis“ unterwegs

In Wien sind immer öfters „Piratentaxis“ unterwegs. Das kann für die Passagiere bittere Folgen haben. Die Innung warnt und gibt Tipps, wie man sich absichert. 

Schnell ein Fahrzeug über eine App bestellt. Ein Wagen kommt - doch wer sitzt am Steuer? Immer häufiger ist es ein Fahrer ohne Gewerbeberechtigung oder Fahrerlaubnis. „Wir bekommen in letzter Zeit laufend Beschwerden von Kollegen und Fahrgästen herein“, erklärt der Wiener Taxiobmann Resul Ekrem Gönültas. Die Wirtschaftskammer warnt nun offiziell vor „falschen Taxlern“ und rät bei Fahrtendienst-Bestellungen zur Vorsicht.

Echte Taxis sind u.a. mit der markanten Dachleuchte ausgestattet und weisen ein „TX“ im Kennzeichen auf. Das haben „Piratentaxis“ in der Regel nicht. Zudem würden die Wagen auffällig oft eine Niederösterreichischer Nummerntafel tragen. „Die haben keinen Standplatz hier, sondern kreisen den ganzen Tag in der Stadt herum und warten auf ihre bestellte Fahrten“, meint Gönültas.

Fahrgäste bei Unfällen nicht versichert
Wer in ein „Piratentaxi“ einsteigt, für den kann das bittere Folgen haben. „Im Falle eines Unfalls während der Fahrt kann das dazu führen, dass Passagiere nicht versichert sind“, heißt es von der Wirtschaftskammer.

Um auf Nummer sicher zu gehen, rät der Obmann:

  • Im Zweifel Taxilenkerausweis und GISA Auszug mit den Firmendaten zeigen lassen. Diese Dokumente muss jeder Lenker mitführen.
  • Nur bei seriösen Fahrtendienstvermittlern bestellten (eine Liste dazu gibt es allerdings nicht).

Was droht den „Freibeutern“ hinter dem Lenkrad? Scheinbar wenig. Die Innung darf nicht strafen. Laut Gönültas werden Verstöße der Stadt gemeldet.

Zitat Icon

Im Zweifel raten wir Fahrgästen, sich vom Fahrer den Taxilenkerausweis und den GISA-Auszug mit den Firmendaten zeigen zu lassen. Das müssen alle mitführen.

Wiener Taxiobmann Resul Ekrem Gönültas

Die hält sich nicht wirklich für zuständig. „Lenker ohne Lizenz sind Sache der Polizei“ , erklärt eine Sprecherin von Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. Und sollten Firmen in Wien am Werk sein, die bei uns nicht tätig sein dürfen, wäre es ein Fall fürs jeweilige Bezirksamt, heißt es. Beschwerden können per Mail an die Wiener Wirtschaftskammer gerichtet werden.

Alexander Schönherr
Alexander Schönherr
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)