03.10.2021 15:00 |

Drauufer beleben

„Erdlinge“ fordern autofreie Stadtteiloasen

Nach ihrem Erfolg in Kärnten sicherte sich die Verantwortung Erde auch den österreichweiten VCÖ-Mobilitätspreis für ihr Konzept einer autofreien Villacher Innenstadt. Stadtrat Gerald Dobernig will nicht nur Begegnungszonen auf Vordermann bringen, sondern den öffentlichen Raum so umgestalten, dass er für alle da ist: „Das Drauufer beleben statt Parkplatzhochburgen weiter ausbauen!“

Auch die gerade testweise als Begegnungszone geführte Postgasse ändert nichts an der Tatsache, dass die Draustadt keine einzige echte Begegnungszone hat - wir berichteten.

„Die Stadtpolitik hat Villach jahrzehntelang als Autofahrerstadt betrachtet. Selbst der zweitbeste Platz an der Drau - das Südufer zwischen CCV-Brücke und Markthalle - ist zu 100 Prozent mit Parkplätzen zugepflastert“, kritisiert Stadtrat Gerald Dobernig, der das Know-how der „Erdlinge“, das ihnen den VCÖ-Mobilitätspreis einbrachte, für Österreichs siebtgrößte Stadt nutzen möchte.

„Von Kopenhagen bis Maastricht, von Laibach bis Gmünd - die lebenswertesten Stadtteiloasen entwickeln sich dort, wo der motorisierte Individualverkehr nicht mehr stattfindet!“, so Dobernig: „In Villach müsste sich Letzterer zumindest hinten anstellen. Für das Drauufer haben wir konkrete Pläne. Darüber hinaus werden in den nächsten zwei Jahren zwei komplette Stadtteile optisch und verkehrstechnisch umgestaltet.“ Der Taktverkehr mit neuen Buslinien ist auf Schiene und soll es künftig wesentlich einfacher machen, ohne eigenes Auto von A nach B zu kommen.

Auch in der Wiederbelebung alter Ortskerne sieht die Bewegung eine Chance auf mehr Lebensqualität: „Das Stadtmarketing darf nicht mit den Dekoschirmen in der Lederergasse aufhören. Kaiser-Josef-Platz und Widmanngasse haben Potenzial!“

Peter Kleinrath
Peter Kleinrath
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)