02.10.2021 07:00 |

Antrag im Landtag:

„Das Karwendel soll zum Nationalpark werden“

Es mag verlockend klingen – aber wäre es auch klug? Bis spätestens 2028 soll der Naturpark Karwendel das Prädikat Nationalpark erhalten. Dies beantragt die Liste Fritz in der kommenden Woche im Landtag. Das Naturpark-Management und die zuständige LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) zeigen sich vorerst zurückhaltend.

727 km² in Tirol und 190 km² im benachbarten Bayern umfasst das Gebiet mit dem Großen Ahornboden, der Isar und der größten Steinadlerdichte der Alpen. Seit 1928 besteht der Naturpark Karwendel, 100 Jahre später soll ein nächster großer Schritt folgen. „Wir möchten nun den Anstoß für einen länderübergreifenden Nationalpark geben. Er wäre das Herzstück dessen, was unter dem Titel Klimaschutz auf uns zukommt“, sagte Liste-Fritz-LA Markus Sint.

1305 Pflanzen- und 3035 Tierarten
Es gehe um den Schutz der 1305 Pflanzen- und 3035 Tierarten, um klimafitten Wald und um die Absicherung des „Wasserschlosses“ von Tirol. Mit Bayern habe man noch nicht gesprochen, räumte Sint ein, doch auch dort sei der Umweltgedanke im aktuellen Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wählern einzementiert. Bisher existiert auf Tiroler Boden nur der Nationalpark Hohe Tauern, der 1971 gegründet wurde (mit Salzburg und Kärnten). Sint will nun ein weiteres Gebiet, wo der „unschätzbare Wert der unberührten Natur“ zähle.

Keine Alm dürfte mehr bewirtschaftet werden
Was hält Naturpark-Geschäftsführer Hermann Sonntag vom Vorstoß? „Alles, was beim grenzüberschreitenden Schutzgebietsmanagement hilft, ist zu begrüßen. Ich gebe aber zu bedenken, dass in der Kernzone keine Alm- und Forstwirtschaft und keine Jagd möglich sind.“ Das modernere Instrument sei die bestehende Ausweisung als Natura-2000-Gebiet (seit dem Jahr 1995).

Zurückhaltung bei Landesrätin
Im Büro der zuständigen LHStv. Felipe zeigt man sich etwas überrascht über den aktuellen Liste-Fritz-Antrag. Schon jetzt würde die grenzüberschreitende Kooperation mit Bayern gut funktionieren. Über die diversen Interreg-Förderprojekte (z. B. Vogelkartierung, Leben an Gebirgsflüssen) seien gemeinsame Schutzanstrengungen verwirklicht worden. Man werde sich den Antrag natürlich ansehen, ein Nationalpark Karwendel habe derzeit aber „keine Priorität“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
10° / 16°
leichter Regen
6° / 16°
leichter Regen
6° / 14°
leichter Regen
8° / 13°
leichter Regen
6° / 14°
leichter Regen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)