Klinik sollte haften

Vater wider Willen blitzte bei Gericht ab

Mit Ex-Tennisstar Boris Becker kam der Begriff vom „Samenklau“ in unseren Sprachgebrauch: Die finanziell schwer angeschlagene Sportlegende muss Unterhalt für eine außereheliche Tochter zahlen. Bei einem Oberösterreicher liegt der Fall anders. Seine Ex-Frau ließ sich nach der Scheidung zuvor tiefgefrorene Embryonen einsetzen und bekam eine Tochter. Der Vater klagte das Ambulatorium.

Der Kinderwunsch der Frau bestand schon vor der Hochzeit. Aber auch mit konservierten Embryonen aus ihren Eizellen und den Samenzellen ihres Partners klappte es vorerst nicht. Drei solcher Embryonen wurden eingefroren – und erst nach der Scheidung ließ sich die Frau diese einpflanzen und bekam tatsächlich eine gesunde Tochter. Der Vater, der als solcher nicht in der Geburtsurkunde aufscheint, erfuhr durch Zufall von seinem Nachwuchs.

Unterhaltsforderungen befürchtet
Der Oberösterreicher zog daraufhin vor Gericht. Er klagte aber nicht etwa seine Ex-Frau, sondern das Ambulatorium, in dem der Embryotransfer durchgeführt worden war. Das Ambulatorium sollte für alle Forderungen haften, die in Zukunft auf den Vater wider Willen zukommen. Vor allem ging es um mögliche Unterhaltszahlungen. Die Möglichkeit, dass er vom Kind auf Anerkennung der Vaterschaft geklagt werde, drohe ihm unbefristet, argumentierte sein Rechtsbeistand Christian Haslinger aus Ried im Innkreis.

Regeln für künstliche Befruchtung
Im Kinderwunschambulatorium habe man nicht hinterfragt, ob die Beziehung noch aufrecht sei. Nach österreichischem Recht ist eine künstliche Fortpflanzung aber nur erlaubt, wenn ein Paar verheiratet ist oder in eingetragener Partnerschaft oder Lebensgemeinschaft lebt. In erster und zweiter Gerichtsinstanz bekam der Kläger recht.

Vaterschaft noch gar nicht klar
Vom Obersten Gerichtshof in Wien wurde seine Klage abgewiesen. Da seine Vaterschaft rechtlich noch nicht festgestellt wurde, fehle das Interesse an einer gerichtlichen Entscheidung. Rechtsanwalt Christian Haslinger: „Für mich besagt die Klagsabweisung aber auch, dass die Mutter keine Forderungen an meinen Mandanten stellen kann.“

Claudia Tröster
Claudia Tröster
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol