13.07.2021 06:01 |

Versuche erfolgreich

Hirnimplantat enthüllt, das Schmerzen unterdrückt

US-Forscher der New York University School of Medicine haben ein Hirnimplantat entwickelt, das Schmerzen erkennt und unterdrückt. In Tierversuchen konnte bewiesen werden, dass die Technologie funktioniert. Bis solche Implantate auch beim Menschen eingesetzt werden können, dürften aber noch etliche Jahre vergehen.

Hirnströme zu verstehen, zu interpretieren und zu manipulieren ist ein lang gehegter Traum in IT- und Wissenschaftskreisen und Grundlage gedankengesteuerter Prothesen oder Computer. Die Forscher aus New York haben nun demonstriert, dass mit dem Verständnis der Vorgänge im Hirn auch deren Kontrolle einhergeht: Ihr an Labornagern getestetes Implantat erkennt Schmerzen nicht nur, sondern unterdrückt sie auch gleich.

Implantat erkennt und unterdrückt Schmerz im Tierversuch
Die Schwierigkeit, vor der die Forscher bei der Entwicklung des Implantats standen: Schmerz wird in verschiedensten Hirnarealen verarbeitet und ist dadurch besonders schwer zu erkennen. Mit komplexen statistischen Methoden gelang es den Forschern aber, die sogenannte Schmerz-Matrix im Hirn zu entschlüsseln und einen Schmerzdetektor zu entwickeln.

Das Besondere an dem Implantat: Es kann Schmerzen nicht nur erkennen, sondern auch gleich unterdrücken. Dafür stimuliert es eine bestimmte Hirnregion im präfrontalen Kortex, erklärt „Technology Review“. Ganz abschalten lässt sich der Schmerz so zwar nicht, er wird aber weniger intensiv wahrgenommen: Bei Tierversuchen zeigte sich, dass eine Laborratte eine um 40 Prozent erhöhte Toleranz gegen Hitzeschmerzen hatte, nachdem das Implantat eingesetzt wurde.

Erkenntnisse noch nicht auf Menschen anwendbar
Ließe sich so ein Implantat bei einem Menschen einsetzen, würde es ihn zwar nicht schmerzunempfindlich machen, aber schmerztoleranter. Auf Menschen sind die Ergebnisse des Versuchs allerdings bislang nicht anwendbar: Bei den Labortieren wurde für das Experiment das Gehirn gentechnisch verändert, damit ihre Neuronen lichtempfindlich werden und statt durch Stromstöße durch Lichtimpulse stimuliert werden können.

Offen bleibt auch die Frage, ob neben akuten auch chronische Schmerzen mit dieser Methode unterdrückt werden können. Hier seien erste Ergebnisse aus den Versuchen zwar vielversprechend, bis zu einem Prototyp für menschliche Gehirne habe das Implantat aber noch einen weiten Weg vor sich, analysiert das Technologiemagazin.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol