05.07.2021 15:05 |

Tod von Steve Bing

Liz Hurley: Sohn geht bei Millionenerbe leer aus

Der Tod seines Vaters Steve Bing im letzten Jahr hat Damian Hurley hart getroffen. Doch nun muss der Sohn von Liz Hurley wohl den nächsten Schock verdauen: Denn wie sein Opa Peter Bing gerichtlich durchsetzen konnte, wird der 19-Jährige vom 180-Millionen-Pfund-Erbe seines verstorbenen Vaters keinen Cent bekommen.

Aus der Liaison von Liz Hurley und Steve Bing im Jahr 2002 ging Sohn Damian hervor. Nach einem DNA-Test erkannte der Multimillionär den Buben als seinen leiblichen Sohn an. Kontakt hatten der im letzten Jahr verstorbene Bing und Damian kaum, erst kurz vor dem Tod des exzentrischen Geschäftsmann gab es eine Annäherung zwischen Vater und Sohn.

Damian trauert um seinen Vater
Wohl gerade deshalb traf der überraschende Tod Damian hart. Auf Instagram gedachte der 19-Jährige mit rührenden Worten zum ersten Todestag seinem Vater. „Das letzte Jahr war ziemlich hart - für jeden auf diesem Planeten - und ich denke, es ist wichtig, dies anzuerkennen. Es ist nicht schwach, wenn man zu kämpfen hat. Tatsächlich ist es sehr stark, wenn man durch die andere Seite durchzudringen“, schrieb Damian Ende Juni an seine Fans.

Und nun der Schock: Damian wird beim Millionenerbe ebenso wie seine Halbschwester Kira Kerkorian leer ausgehen, da sie uneheliche Kinder sind, wie Steve Bings Vater Peter nun vor Gericht erwirken konnte. 

„Er wäre am Boden zerstört“
Wie die „Daily Mail“ berichtete, sei auch Liz Hurley von der Entscheidung des Richters mehr als überrascht. Sie ist sich sicher, dass es der letzte Wille ihres Ex-Freundes war, seinen Kindern einen Teil seines Vermögens zu hinterlassen. Bevor der Millionär gestorben war, sei demnach vor Gericht entschieden worden, dass Bings Sohn und Tochter erbberechtigt sind.

Ihr Ex-Freund habe „in seinem letzten Lebensjahr sehr hart dafür gekämpft, dass seine Kinder anerkannt werden, und hat mir immer wieder gesagt, wie unglaublich wichtig ihm das war“, so die Liz Hurley zur Zeitung.

Zitat Icon

Als Stephen sich das Leben nahm, starb er in dem Glauben, dass man sich um seine Kinder kümmern würde.

Liz Hurley

„Als Stephen sich das Leben nahm, starb er in dem Glauben, dass man sich um seine Kinder kümmern würde“, so die Schauspielerin weiter. „Was Stephen wollte, wurde nun gefühllos ins Gegenteil verkehrt. Ich weiß, dass Stephen am Boden zerstört gewesen wäre.“ 

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person sich in einer psychischen Ausnahmesituation befinden oder von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 142. Weitere Krisentelefone und Notrufnummern finden Sie HIER.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol