27.06.2021 10:29 |

Seit Amtszeitende

Trump hielt in Ohio erste Großkundgebung ab

Monate nach dem Ende seiner Amtszeit hat der frühere US-Präsident Donald Trump erstmals wieder eine Großkundgebung abgehalten. Der Republikaner trat am Samstagabend in Wellington im Bundesstaat Ohio unter dem Motto „Safe America!“ („Rettet Amerika!“ oder „Amerika retten!“) vor Tausende Anhänger und wiederholte unter anderem seinen vielfach widerlegten Vorwurf, bei der Präsidentschaftswahl im November habe es Wahlbetrug gegeben. Auch wetterte er gegen den amtierenden Präsidenten Joe Biden. Weitere Veranstaltungen dieser Art sollen folgen.

Donald Trump betrat erstmals seit seinem Wahlkampf im Jahr 2020 wieder eine große Bühne. Tausende Anhänger - die Polizei sprach von 20.000 Menschen - waren seinem Aufruf gefolgt und wohnten der Veranstaltung in Wellington bei. Viele von ihnen trugen T-Shirts und Baseball-Kappen mit Aufschriften wie „Make America Great Again“ (Amerika wieder groß machen) oder „Trump 2024 - Weil Amerika nie zu großartig sein kann“.

Flirt mit erneuter Präsidentschaftskandidatur 2024
Seinen Fans erzählte Trump, die Republikaner würden bei den Kongresswahlen 2022 die „radikalen Demokraten“ besiegen und die Mehrheit in Repräsentantenhaus und Senat zurückerobern. 2024 dann solle das Weiße Haus zurückerobert werden. Bidens Regierung sei eine „totale Katastrophe“. Biden würden „unsere Nation vor unseren Augen zerstören“. Trump räumte seine Wahlniederlage erneut nicht ein, doch äußerte er sich trotz Rufen seiner Anhänger nach „vier weiteren Jahren“ nicht eindeutig zu politischen Zukunftsplänen.

„Der beste Präsident der USA“
Trump genießt bei der konservativen Basis nach wie vor großes Ansehen. „Ich liebe Donald Trump, den besten Präsidenten der Vereinigten Staaten“, so die 57-jährige Laura Benas bei der Kundgebung. Sie zeigte sich überzeugt, dass Trump die Wahl vom 3. November gewonnen habe und durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden sei.

Der nach der Kapitol-Erstürmung von Online-Plattformen verbannte Ex-Präsident hat seit dem Ende seiner Amtszeit zwei größere Reden gehalten, im Februar bei der Konservativen-Konferenz CPAC in Orlando im Bundesstaat Florida und Anfang Juni bei einem Treffen seiner Republikaner im Bundesstaat North Carolina.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).