Staatsbürgerschaft

SPÖ an Kurz: „Das trägt nur zur Spaltung bei“

Politik
11.06.2021 06:00

Die SPÖ trat diese Woche eine heftige Debatte über den Zugang zum österreichischen Pass los: Ihren Vorschlag, den Zugang zur Staatsbürgerschaft zu erleichtern, bezeichnete Kanzler Sebastian Kurz als „Entwertung“ - woran wiederum die SPÖ harte Kritik übt. 

Wie löst man das gesellschaftspolitische Problem, dass etwa in Wien jeder Dritte mangels Staatsbürgerschaft nicht wählen darf? Die Antwort der SPÖ lautet: mit leichterem Zugang zum österreichischen Pass.

Nach sechs Jahren regulären Aufenthalts soll jemand, der hier auch arbeitet, einen Rechtsanspruch auf die Staatsbürgerschaft haben, so die SPÖ. Auch für hier geborene Kinder müsse es erhebliche Erleichterungen geben.

Zitat Icon

Integration als Bürger zweiter Klasse funktioniert nicht gut.

SPÖ-Geschäftsführer Christian Deutsch

Unter den zahlreichen Kritikern der SPÖ-Idee war auch Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der vor einer „Entwertung der Staatsbürgerschaft“ warnte. Das rief wiederum SPÖ-Geschäftsführer Christian Deutsch auf den Plan: „Menschen, die sich hier jahrelang legal aufhalten und beispielsweise in der Pflege arbeiten, jetzt auszurichten, die Möglichkeit einer Staatsbürgerschaft nach sechs Jahren sei eine Entwertung, trägt zur weiteren Spaltung bei“, sagte er.

Klaus Knittelfelder
Klaus Knittelfelder
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele