16.05.2021 16:43 |

Wollte mehr Follower

Verkleidete Influencerin terrorisierte US-Schüler

Weil sie mehr Follower für ihre Instagram-Seite gewinnen wollte, hat sich eine 28-jährige Ex-Polizistin in den USA, als Schulmädchen verkleidet, auf den Schulhof einer High School geschlichen. Dort nötigte sie Schüler, ihre Instagram-Seite zu „liken“ und verteilte Flyer. Als die Schulverwaltung sie ansprach, ergriff sie die Flucht. Durch die Flyer war sie für die Polizei leicht auffindbar und wurde verhaftet.

Audrey Francisquini schlich sich vergangene Woche mit einem Schulrucksack, einem Kunstprojekt und einem Skateboard unter dem Arm in die Miami-Dade High School in Florida, berichtet NBC Miami.

Dort begann die 28-jährige Ex-Polizistin, die wegen Social-Media-Mobbing einer Kollegin gefeuert wurde, Flyer für ihre Instagram-Seite zu verteilen. Ihre Absicht war offenbar, unter den Schülern möglichst viele Follower zu gewinnen. Sie filmte ihr Treiben und stellte es ins Internet.

Zitat Icon

Das war verrückt und ziemlich gruselig.

Betroffener Schüler

Ein Schüler erinnert sich, dass die 28-Jährige ihm ihre Instagram-Seite gezeigt habe und auf Bildern mit einer „Teufelsmaske“ posierte. „Das war verrückt und ziemlich gruselig“, zitiert ein lokaler TV-Sender den Burschen. Andere Schüler berichten, die Frau habe ihnen den Weg ins Klassenzimmer versperrt, um für ihre Instagram-Seite zu werben.

Wachmann glaubte ihr, sie sei Schülerin
Ein Sicherheitsmann, der die verkleidete Frau ansprach, glaubte ihr die Ausrede, sie sei eine neue Schülerin, die sich bei der Schulverwaltung melden wolle. Statt zur Schulverwaltung ging Francisquini nach der Begegnung weiterhin auf Schüler zu, die ihre Instagram-Seite abonnieren sollten. Erst als die Schulverwaltung sie zur Rede stellen wollte, ergriff sie die Flucht.

Flyer führten Polizei zu einstiger Kollegin
Die hinterlassenen Flyer machten es der Polizei leicht, die einstige Kollegin auszuforschen. Sie verhafteten sie einige Stunden nach dem Besuch in der Schule an ihrer Wohnadresse. Sie wurde wegen unerlaubtem Betreten des Schulgeländes, unangemessener Beeinträchtigung des Schulbetriebs und gewaltlosem Widerstand gegen die Verhaftung angezeigt. Bei der Anhörung bekannte die Influencerin sich nicht schuldig, das Gericht setzte eine Kaution von 2000 US-Dollar fest.

Die 28-Jährige war schon früher mit fragwürdigen Aktionen in den sozialen Medien aufgefallen. Ihren Job als Polizistin verlor sie 2017, nachdem sie die Social-Media-Konten einer Kollegin gehackt hatte, um dort Nacktfotos der anderen Polizistin zu posten. Mittlerweile arbeitet sie bei einer Kreuzfahrtgesellschaft. Dort will man das Dienstverhältnis nach Bekanntwerden des Vorfalls in der Schule nun prüfen.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol