15.05.2021 14:41 |

Drei Schwerverletzte

Streit über Kinderlärm: Messerangriff auf Nachbarn

Bei einem Streit über Kinderlärm in deutschen Bundesland Niedersachsen hat ein 24-Jähriger zwei Menschen schwer verletzt. Vorausgegangen war am Freitagabend eine Auseinandersetzung mit einer 25 Jahre alten Nachbarin, die ihre ebenfalls im Haus wohnende Großmutter hinzuzog. Der Streit eskalierte, die 63-Jährige und ein Nachbar wurden durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Die Mutter sprang in ihrer Not mit ihrem Sohn (1) aus einem Fenster und verletzte sich, das Kind blieb unverletzt.

Der noch flüchtige Tatverdächtige (24) beschwerte sich am Freitagabend in einem Mehrfamilienhaus bei der Mutter über Kinderlärm. Bald schaltete sich auch ein Nachbar ein. Der Konflikt uferte aus: Der Tatverdächtige zückte ein Messer und verletzte die Großmutter und den Nachbarn durch Schnitt- und Stichverletzungen lebensgefährlich. Beide waren am Samstag außer Lebensgefahr.

Tatverdächtiger auf der Flucht
Auch die Mutter erlitt Verletzungen, als sie mit ihrem Sohn aus einem Fenster im ersten Stock sprang. Sie zog sich schwere Verletzungen am Bein zu, das Kind blieb unverletzt. Die Einsatzkräfte suchten auch mithilfe von Hunden nach dem Tatverdächtigen, so die Polizei.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).