11.05.2021 10:13 |

Mindestens elf Tote

Dramatischer Angriff auf Schule schockt Russland

Bei einem Schusswaffenangriff in einer Schule in der russischen Stadt Kasan sind mindestens elf Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien mehrere Schüler und ein Lehrer, meldete die Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf Rettungskräfte am Dienstag. Es habe auch eine Explosion gegeben. Widersprüchliche Berichte gab es zunächst über die Zahl der Angreifer.

RIA zufolge wurde ein jugendlicher Täter festgenommen - laut „Sky-News“ soll es sich dabei um einen 19-Jährigen handeln, der legal eine Waffe führen durfte. Die Nachrichtenagentur Interfax sprach unter Berufung auf einen Insider dagegen von zwei jugendlichen Schützen. Aus anderen lokalen Quellen hieß es, ein zweiter Schütze sei nach dem Angriff getötet worden. Das Motiv für die Attacke war zunächst unklar.

Gelände weiträumig abgesperrt
Nach der Festnahme eines Verdächtigen hatte es zunächst geheißen, möglicherweise halte sich ein weiterer Täter noch in dem Gebäude auf. Die Schüler wurden aus der Schule gebracht - unter anderem in einen benachbarten Kindergarten.

Auf Videos war zu sehen, wie Rettungswagen und Polizeifahrzeuge mit Blaulicht und Sirene zu der Schule rasten. Menschen standen vor dem Gebäude und beobachteten die Lage. Später wurde die Schule weiträumig abgesperrt.

Kasan liegt etwa 720 Kilometer östlich von Moskau. In Russland hatten die Schulen erst am Dienstag nach mehr als einwöchigen Ferien begonnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).