31.10.2004 13:15 |

Superhirn

Brite ist der beste Kopfrechner der Welt

Der beste Kopfrechner der Welt heißt Robert Fountain und kommt aus Großbritannien. Er ist der Gesamtsieger der ersten Weltmeisterschaft im Kopfrechnen, die am Samstag im sächsischen Annaberg-Buchholz ausgetragen wurde. An der einstigen Wirkungsstätte des deutschen Rechenmeisters Adam Ries (1492-1559) waren 17 Teilnehmer aus elf Ländern gegeneinander angetreten.
Die Zahlenakrobaten mussten in jeweils zehnMinuten 10 zehnstellige Zahlen addieren, 2 achtstellige Zahlenmultiplizieren und die Quadratwurzel aus einer sechsstelligenZahl ziehen. Zudem hatten die Akteure noch zwei Überraschungsaufgabenzu lösen.
 
Superhirne aus 17 Ländern
Die "Superhirne" kamen unter anderem aus Indien,Libanon, Spanien und den Niederlanden. Sieben gemeldete Rechenkünstlerwaren nach Angaben der Stadt zu Beginn des Wettstreits nicht erschienen.Den 2. Platz in der Gesamtwertung belegte Divesh Ramanlan Shahaus Indien, gefolgt vom Niederländer Jan van Koningsveld.
 
Deutsche schlugen sich beachtlich
In der Kategorie Kalenderrechnen räumte eindeutsches Trio ab. Hier siegte Matthias Kesselschlaeger aus Frankfurt/Main,der bereits drei Weltrekorde in dieser Disziplin hält, vorRüdiger Gamm. Als einzige Frau im WM-Starterfeld war SilkeBetten aus Emden ins Erzgebirge gereist. Sie wurde Dritte beider Ermittlung kalendarischer Daten.