19.04.2021 10:32 |

Neuer grüner Minister

Mückstein angelobt - mit Sneakers in der Hofburg

Das derzeit wohl wichtigste Ministeramt der Bundesregierung ist nach dem Rücktritt von Rudolf Anschober wieder regulär besetzt: Der Wiener Arzt Wolfgang Mückstein wurde am Montag von Bundespräsident Alexander Van der Bellen als Gesundheitsminister angelobt. Auf ihn wartet viel Arbeit: Unmittelbar nach seiner Angelobung berät Mückstein mit Generalsekretärin Ines Stilling und Chief Medical Officer Katharina Reich über die Corona-Lage, danach geht‘s zur - ebenfalls Corona-dominierten - türkis-grünen Regierungsklausur. Stilistisch setzt der Neo-Minister neue Akzente.

Schon bei seiner Präsentation als Anschober-Nachfolger in der vergangenen Woche hatte neben Inhaltlichem auch Mücksteins Schuhwerk für Aufsehen gesorgt. Der Grüne war mit Turnschuhen zu seinem ersten Medientermin erschienen. Das gedenkt er offenbar beizubehalten: Auch zur Angelobung in der Hofburg trug der Allgemeinmediziner Sneakers, dafür keine Krawatte.

Van der Bellen macht eigenen Hausarzt zum Minister
Weiteres Detail am Rande: Auch das Staatsoberhaupt ist Patient im von Mückstein mitgegründeten Primärversorgungszentrum in Wien-Mariahilf. Van der Bellen ernannte also am Montag seinen eigenen Hausarzt zum Minister. Ärzte würden im Land das höchste Vertrauen der Bevölkerung genießen, erinnerte Van der Bellen: „Ich bin zuversichtlich, dass Sie auf dieses Vertrauen auch als Gesundheitsminister bauen können.“

Mückstein „berührt“, Kurz froh über „Praktiker“
Mückstein zeigte sich „berührt“ und betonte, gleich an die Arbeit gehen zu wollen. Neben der Pandemiebekämpfung will der 46-Jährige, der wie Vorgänger Anschober auch Sozialminister ist, einen Fokus auf die sozialen Auswirkungen der Krise legen. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zeigte sich über die „ausgezeichnete“ Personalauswahl seines grünen Vizekanzlers Werner Kogler erfreut und froh, „dass wir jetzt einen Praktiker im Team haben“. Kogler attestierte dem neuen Minister „Tatkraft und Weitblick“.

Anschober: Danke und Auf Wiedersehen
Anschober hatte sich am Sonntag nach „fast 18 Jahren Regierungsarbeit“ (auf oberösterreichischer Landes- sowie auf Bundesebene) verabschiedet. Die Rückmeldungen in den Tagen davor seien „phänomenal“ gewesen: Zehntausende Briefe und Likes hätten ihn erreicht und ihm „viel Kraft“ gegeben. Eine formale Amtsübergabe an Mückstein war nicht vorgesehen.

Erste Neuaufstellungen im Ressort
Mückstein will das Büro im Ministerium nun neu aufstellen. Vorübergehend übernimmt Koglers Generalsekretärin Eva Wildfellner die Leitung des Kabinetts. Sie soll den neuen Minister in seinen ersten Wochen unterstützen und im Juni ins Beamtenministerium zurückkehren. Die neu geschaffene Funktion der Kommunikationsleitung übernimmt Stephan Götz-Bruha.

Andreas Barth
Andreas Barth
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol