19.01.2021 10:39 |

Verschärfte Maßnahmen

Deutschland: Lockdown wohl bis Mitte Februar

Deutschland strebt eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 15. Februar an. Dies geht aus einer Beschlussvorlage für die Beratungen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Regierungschefs der Länder hervor. Am Dienstagnachmittag solle demnach eine Arbeitsgruppe „ein Konzept für eine sichere und gerechte Öffnungsstrategie erarbeiten, welche auch die notwendigen Voraussetzungen schafft, ein erneutes Ansteigen der Zahlen zu vermeiden“.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters ist die Verlängerung unumstritten. „Es gilt als wahrscheinlich, dass wir uns auf eine Verlängerung um zwei Wochen einigen werden“, sagte ein Teilnehmer. Der bisherige Lockdown gilt bis zum 31. Jänner.

FFP2-Masken teils verpflichtend
In Deutschland soll auch die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken im Nahverkehr und in Geschäften kommen. Außerdem sollen die Regeln für Homeoffice verschärft werden, berichtete die AFP, der die Beschlussvorlage vorlag.

In Österreich wurde erst am Wochenende die Verlängerung des Lockdowns bis inklusive 7. Februar bekannt gegeben. Auch da kommt die FFP2-Tragepflicht. Diese Masken sind ab kommendem Montag, dem 25. Jänner, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtend.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).