22.12.2020 10:31 |

Flugverkehr umgeleitet

Mega-Vulkan Kilauea auf Hawaii ausgebrochen

Der Kilauea auf Big Island, der „großen Insel“ Hawaiis, ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Im Jahr 2018 ließ er sogar Edelsteine regnen, während sich die Lavaströme wochenlang durchs Land fraßen. Nun ist der Kilauea erneut ausgebrochen. Rote Dampfwolken stiegen in den Himmel, der Flugverkehr wurde umgeleitet. Kurz nach dem Ausbruch wurde auch ein Erdbeben der Stärke 4,4 registriert.

Die Eruption habe am Sonntagabend im Inneren des Vulkankessels auf Big Island begonnen, teilte die US-Erdbebenwarte mit. USGS warnte, es könne viel Vulkanasche in die Atmosphäre gelangen. Flugzeuge sollen das Gebiet um den Kilauea umfliegen.

Der US-Wetterdienst berichtete, der Wind könne die Asche bis in Ortschaften im Südwesten der Insel tragen. Menschen mit Atemwegserkrankungen sollten „besondere Vorsichtsmaßnahmen“ ergreifen.

Der Kilauea ist einer der aktivsten Vulkane der Welt und ein beliebtes Touristenziel. Seit den 1950er-Jahren bricht er regelmäßig aus. 2014 hatte Big Island den Ausnahmezustand ausgerufen, weil Lava aus dem Kilauea die gesamte Stadt Pahoa an der Ostspitze der Insel bedrohte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).