17.07.2018 06:19 |

23 Verletzte

Hawaii: Lava-Bombe schlägt auf Touristenboot ein

Nahe dem Vulkan Kilauea auf Hawaii sind 23 Menschen bei einem Ausflug verletzt worden, als ihr Touristenboot von Lava und Gestein getroffen wurde. Wie die Zivilschutzbehörde des US-Bundesstaates am Montag via Twitter mitteilte, seien vier der Verletzten in ein Krankenhaus gebracht worden.

Beim Eintritt der Lava ins Meer sei es zu einer Explosion gekommen. Dabei seien Lava und Gestein in Richtung des Bootes geschleudert worden und eine Basketball-große „Lava-Bombe“ habe dessen Dach durchschlagen. Ein von der Crew eines anderen Touristenbootes aufgenommenes Video zeigt den Moment der Lava-Explosion, die die „Lava-Bombe“ erzeugt hat.

Es habe sich um eine sogenannte Lava-Tour gehandelt, bei der Interessierte von Booten aus die aus dem Vulkan austretende Lava beim Einfließen ins Meer beobachten können. Die Boote (im Bild unten jenes Boot, mit dem das Unglück passierte) des betroffenen Tour-Anbieters fassen bis zu 49 Passagiere.

Kilauea seit Anfang Mai höchst aktiv
Auf Hawaii gibt es mehrere aktive Vulkane. Der Kilauea ist einer der aktivsten Vulkane der Welt und speit seit Anfang Mai Lava aus dem Krater und aus Erdspalten. Rund 2000 Bewohner mussten bereits ihre Häuser verlassen. Dutzende Häuser wurden durch den Vulkanausbruch zerstört. Durch die Aktivitäten des Vulkans brachen in seiner Umgebung Risse auf, aus denen Gaswolken oder glühende Lava treten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter