08.11.2020 12:47 |

Fahnen eingeholt

„Krone“ in Florida: Trump-Fans haben resigniert

Es ist angerichtet für Joe Biden - er wird der 46. Präsident der USA. Während in Demokraten-Hochburgen - etwa der Hauptstadt Washington, D. C. - die Sektkorken knallen, streichen die Trump-Fans auch im Süden der USA die Segel. Der polarisierende Wahlkampf hat in der Gesellschaft jedenfalls einen tiefen Riss hinterlassen.

Zur Erinnerung: In der Hauptstadt gaben keine sechs Prozent der Wähler ihre Stimme für Donald Trump ab. Dementsprechend sorgt die aktuelle Entwicklung im Auszählungskrimi in Washington, D. C., für Erleichterung. Und Freude. Einmal mehr zogen am Samstag Tausende Menschen durch die Straßen der 700.000-Einwohner-Metropole; so als wollten sie den verhassten Präsidenten mit ihren Parolen am liebsten gleich aus dem Weißen Haus verjagen. Den Sieg vor Augen, blieb es allerdings wie schon in den vergangenen Tagen friedlich. In New York wurde der Wahlsieg Bidens von einem lauten Hupkonzert begleitet.

Auch hartgesottene Trump-Fans räumen Schilder beiseite
Szenenwechsel: Keine drei Flugstunden weiter südlich sieht die Welt ganz anders aus. Florida - im Vorfeld als Wackelkandidat gehandelt - hielt Trump die Stange und damit den amtierenden Präsidenten lange im Rennen um die Wiederwahl. Doch auch hartgesottene Trump-Fans haben praktisch resigniert. Mögliche Neuauszählungen hin oder her.

Ein Lokalaugenschein im Südwesten des Sunshine-States, wo Trump eine mehr als solide Mehrheit einfuhr, lässt nur einen Schluss zu: Es ist vorbei.

Es sind die für den tiefsten Süden der USA typischen Bilder, die im Vorfeld der Wahl um die Welt gingen. Von endlos langen Bootsparaden, bei denen sich Trump-Fahnen in der Brise wiegen. Von monströsen Pick-up-Trucks und Vorgärten, die mit „Make America Great again“-Schildern Stimmung machen sollten. Doch die Fahnen sind eingeholt, die Schilder verschwunden. Es besteht der Eindruck, als hätten beide Seiten einer gespaltenen Gesellschaft auf Erlösung gewartet - ein belastbares Wahlergebnis.

Aus den USA berichtet „Krone“-Redakteur Oliver Papacek.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).