03.11.2020 08:00 |

Sorge in Tirol

Ärzte warnen: „In drei Wochen sind wir am Limit“

In den Tiroler Spitälern wird es eng. Immer mehr Ärzte warnen vor einer Überlastung, wenn die Corona-Fallzahlen weiter so rasch steigen und die Lockdown-Maßnahmen nicht greifen. In Tirol hat sich die Zahl der Covid-19-Patienten in Spitälern innerhalb von zwei Wochen vervierfacht. 

Gesundheitsminister Rudolf Anschober führte am Montag einmal mehr den Ernst der Lage mit Zahlen zu den schwindenden Kapazitäten in den Krankenhäusern vor Augen. Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter und seine Stellvertreterin Ingrid Felipe holten sich für ihren Appell an die Bevölkerung Verstärkung von jenen, die das schlimmste Antlitz einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus täglich vor Augen haben.

Alexandra Kofler, ärztliche Direktorin der Klinik Innsbruck, und ihr Amtskollege Ewald Wöll aus Zams lassen keinen Zweifel daran, dass es jetzt wirklich eng wird. „Steigen die Infektionszahlen weiter so rasch, sind wir spätestens in drei Wochen am Limit“, befürchtet Wöll.

Zahl der Patienten in Spitälern vervierfacht
An der Klinik Innsbruck waren mit Stand Montag 19 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation. „Vor einer Woche hatten wir sieben. Es geht rasant nach oben“, bestätigt Kofler Wölls Diagnose. In Tirol hat sich die Zahl in den Spitälern innerhalb von zwei Wochen vervierfacht - 226 Frauen und Männer müssen aktuell in einem Krankenhaus versorgt werden, davon 36 auf einer Intensivstation. LH Platter sieht daher den Lockdown als „alternativlos“: „Aus Erfahrung wissen wir, dass es sich in den Krankenhäusern erst wieder entspannt, wenn wir die Zahl der Neuinfektionen deutlich einbremsen.“

Routinebetrieb „so lange wie möglich“ erhalten
Alle beteuern, dass in Tirols Spitälern versucht werde, neben der Versorgung von Covid-19-Patienten den Routinebetrieb zu erhalten. Eine Verschiebung nicht dringender Operationen schließt aber keiner mehr aus. Kofler: „Wir fahren eine andere Strategie als im Frühling, wollen den normalen Betrieb weiterlaufen lassen – so lange es geht.“ Dass Ärzte und Pflegekräfte im Bedarfsfall trotz positivem Corona-Test weiterarbeiten, verteidigt Kofler: „Das betrifft nur jene, deren Viruslast extrem gering ist. Das lässt sich verantworten. Sonst droht uns eine Personalnot.“

Erste Grippepatienten auch schon im Spital
Beunruhigend: Kofler wie Wöll berichten, dass auch schon die ersten Grippepatienten dieser Saison eingeliefert wurden.

Claudia Thurner, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
9° / 18°
leichter Regen
7° / 17°
einzelne Regenschauer
7° / 16°
leichter Regen
7° / 17°
einzelne Regenschauer
8° / 17°
Regen