18.10.2020 07:07 |

Profi-Kicker angezeigt

Morddrohung gegen Hofer: „Komme zu dir nach Hause“

Die Serie von Todesdrohungen gegen Politiker geht weiter. Diesmal im Visier von Hass im Netz: FPÖ-Chef Norbert Hofer. Unter den Verdächtigen ist auch ein Fußballer im Kader eines Bundesligisten! „Mein Leben wird von Menschen bedroht, die sich in ihrem Weltbild noch immer im tiefsten Mittelalter befinden“, zeigt sich Hofer gegenüber der „Krone“ erschüttert.

Nach Justizministerin Alma Zadic, Integrationsministerin Susanne Raab,Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und Innenminister Karl Nehammer ist jetzt FPÖ-Chef Norbert Hofer zur Zielscheibe von Hass im Netz geworden. Via der sozialen Plattform Instagram wird der blaue Spitzenpolitiker nach seiner Äußerung im Wien-Wahlkampf („Corona ist nicht gefährlich, da ist der Koran gefährlicher“) offen mit dem Tod bedroht.

„Ich bring dich um, du wirst eh in der Hölle verrecken“
Einige der beängstigenden Nachrichten: „Ich fetz dich kaputt. Ich bring dich um, du wirst eh in der Hölle verrecken. Ich werde dich jagen, mein Freund. Ich komm zu dir nach Hause.“ Der Staatsschutz ist eingeschaltet. Ermittlungen gestalten sich aber schwierig, weil das Computer-Netzwerk in Irland steht. Wie sich bei den Nachforschungen jedenfalls herausstellte, ist unter den Verdächtigen auch ein Fußballer im Amateurkader eines Bundesligisten. Der junge Mann ließ seinen Hass an Hofer mit den Worten „Du sollst geschlachtet werden“ aus.

Der polizeiliche Nachrichtendienst BVT konnte mittlerweile bis zu vier mutmaßliche Internet-Droher ausforschen - sie wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

„Wir müssen unser aufgeklärtes Weltbild verteidigen“
Gegenüber der „Krone“ bestätigte FPÖ-Chef Norbert Hofer die Ermittlungen und zeigte sich erschüttert: „Die Reaktionen dieser Muslime zeigen, dass wir uns von einer aufgeklärten, humanistischen Gesellschaft wegbewegen. Mein Leben wird von Menschen bedroht, die sich in ihrem Weltbild noch immer im tiefsten Mittelalter befinden. Europa ordnet sich aber diesem Terror unter. In Frankreich wurde ein Lehrer auf offener Straße enthauptet. Wir müssen unsere Werte, unsere Verfassung und unser aufgeklärtes Weltbild verteidigen.“

Christoph Budin und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol