05.10.2020 15:32 |

Studien ausgewertet:

Wau! Wer einen Hund besitzt, lebt länger

Forscher haben herausgefunden, dass der Besitz eines Hundes die Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Todes um bis zu 24 Prozent verringern kann. Die Wissenschaftler überprüften zehn frühere Studien, die Daten von über 3,8 Millionen Menschen auf der ganzen Welt enthielten. 

Mehrere Studien haben gezeigt, dass der Erwerb eines Hundes zwangsläufig zu mehr körperlicher Bewegung führt. Der Besitz von Bello & Co. erweist sich also auch als besonders vorteilhaft für Menschen, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hinter sich haben. Schon das bloße Streicheln eines Hundes kann beim Menschen den Blutdruck senken. Auch sorgen die Vierbeiner für ein erhöhtes mentales und emotionales Wohlbefinden. 

Hundebesitzer haben, so die Studie, eine geringere Depressionsrate, leiden nicht so sehr an Einsamkeit und sind selbstbewusster. Aber auch Katzen erweisen sich als „Jungbrunnen“: Sie können das Stressniveau und den Blutdruck von „Herrl“ senken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol