15.09.2020 18:00 |

In Grazer Synagoge

Steirerin als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt

Die 1991 verstorbene Grazerin Margarete Hoffer riskierte in der NS-Diktatur ihr Leben, um jüdische Mitbürger zu retten. Dafür ernannte sie die israelische Holocaustgedenkstätte Yad Vashem schon 2012 zur „Gerechten unter den Völkern“. Am Dienstag wurde sie in einer Zeremonie in der Grazer Synagoge geehrt.

Die 1906 geborene Hoffer verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Graz. 1938 ging die evangelische Theologin nach Deutschland. Dort schloss sie sich einem christlichen Netzwerk an, das von den Nazis verfolgten Juden bis zum Kriegsende teils Unterschlupf bieten konnte beziehungsweise ihnen falsche Papiere und Lebensmittelkarten besorgte. Laut den Memoiren einer Überlebenden war Hoffer „von allen Menschen, die uns geholfen hatten, diejenige, die mehr an unserer Seite stand als jeder andere.“

Ehrentitel des Staates Israel
Bereits 2012 wurde sie von der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem mit zwei Mitstreiterinnen (posthum) mit dem Ehrentitel „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet. Diese Ehre war davor nur einem Steirer - Franz Leitner, der im „Kinderblock “ des KZ Buchenwald Kindern das Leben gerettet hat - zuteil geworden.

Festakt nach antisemitischen Angriffen
Am Dienstag wurde Hoffer in der Grazer Synagoge geehrt, wo erst vor wenigen Wochen mehrere Angriffe stattfanden - darunter auch auf Elie Rosen, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Graz: „Möge sie in einer Zeit, in denen der Antisemitismus wieder Einzug gehalten hat, allen als Beispiel dienen, dass wir alle an unseren Taten zu messen sind“, sagte Rosen im Rahmen des Festaktes, an dem nicht nur die Nichten und Neffen von Hoffer, sondern auch Israels Botschafter Mordechai Rodgold und Ministerin Karoline Edtstadler (VP) teilnahmen.

Nationaler Aktionsplan gegen Antisemitismus
Edtstadler will noch im Herbst einen nationalen Aktionsplan gegen Antisemitismus vorlegen, der rund 30 Maßnahmen aus den Bereichen Bildung, Forschung. Sicherheit und Justiz umfasse, wie Edtstadler in Graz ausführte. Auch die Überarbeitung des Verbotsgesetzes sei ein Teil des Paketes, welches sich kurz vor der Fertigstellung befinde. Und auch die Stadt Graz hat in einem Sonderausschuss am Dienstag ein neues Sicherheitskonzept für die Synagoge in Aussicht gestellt.

Christoph Hartner
Christoph Hartner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
8° / 18°
wolkig
8° / 17°
stark bewölkt
8° / 18°
wolkig
10° / 16°
einzelne Regenschauer
7° / 14°
einzelne Regenschauer
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.