Auf 2100 Meter

Deutscher brach im Dachsteingebiet zusammen

Bereits 18 Hobbywanderer verloren heuer auf Oberösterreichs Bergen ihr Leben. Der letzte Fall am Montag war besonders tragisch. Ein 51-jähriger Deutscher brach im Dachsteingebiet zusammen, bliebt bewusstlos liegen. Seine Ehefrau versuchte noch ihren Gatten zu reanimieren, es war aber leider Gottes schon zu spät.

„Den Lockdown mit kaum Unfällen haben wir mittlerweile egalisiert“, weiß Christoph Preimesberger, Chef der Bergrettung OÖ. Zu 110 Einsätzen im Juli und August wurden er und seine Kameraden gerufen – ein neuer Rekord.

Notruf abgesetzt
Und der letzte Einsatz am Montag war für alle Beteiligten belastend. Auf einer Tour vom Hunerkogel (2700 Meter) zur Simonyhütte (2200 Meter) brach ein 51-jähriger deutscher Bergsteiger zusammen und blieb leblos liegen. Seine Frau setzte einen Notruf ab und begann sofort mit den Reanimationsmaßnahmen.

Leichnam am nächsten Tag geborgen
Ein zufällig anwesender Arzt in der Hütte machte sich mit einem Mitarbeiter am Weg zum Opfer. Rund 40 Minuten später trafen sie ein, übernahmen die Reanimationsmaßnahmen. In der Zwischenzeit machten sich auch die Bergretter auf den Weg. Ein Hubschrauberflug war wegen des schlechten Wetters nicht möglich. „Nach rund 90 Minuten wurden die Belebungsversuche ergebnislos eingestellt. Die Gattin verbrachte die Nacht in der Simonyhütte, wurde dort betreut“, so Preimesberger. Der Leichnam wurde erst am Dienstag geborgen.

Philipp Zimmermann
Philipp Zimmermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.