09.09.2004 14:42 |

Faule Väter

Männer schlafen weiter, wenn das Baby schreit

Eine britische Studie brachte jetzt zu Tage, was Tausende Mütter insgeheim schon lange wissen: Wenn das Baby schreit, dann stellen sich Männer lieber schlafend und überlassen es der Mutter, sich um das Kind zu kümmern.
Mitten in der Nacht, die Eltern schlafen ruhigund friedlich, erwacht das Baby und beginnt ohrenbetäubendzu schreien. Wer steht jetzt auf und kümmert sich um dasKind? Ganz einfach: Die Mutter, denn der Vater stellt sich lieberschlafend - das zumindest will eine britische Studie jetzt herausgefundenhaben.
 
Das britische "Mother & Baby"-Magazin fandbei einer Umfrage unter 2000 Eltern heraus, dass 52 Prozent derVäter lieber weiterschlafen oder - besser noch - sich schlafendstellen, wenn das Baby schreit. Weitere 22 Prozent stehen erstdann auf, wenn die Frau schon längst aus dem Bett gekrochenist.
 
Viele Mütter sind verbittert: keinSex
Die Folgen der mangelnden Unterstützung seitensder Männer machen sich deutlich bemerkbar: Sechs von zehnMüttern fühlen sich im Stich gelassen und sind verbittert.Das ständige Aufstehen mitten in der Nacht hat jedoch nocheinen Nebeneffekt: 86 Prozent der Mütter sind so übermüdet,dass sie den wohltuenden Schlaf dem Sex mit dem Mann vorziehen.
 
"Es ist erstaunlich, wieviele Partnerschaften dienächtlichen Angriffe des Babies überleben, aber mancheerholen sich davon leider nie. Das hat vor allem damit zu tun,dass beide Partner berufstätig sind und abends total übermüdetnach Hause kommen", sagt Elena Dalrymphe, Herausgeberin von "Mother& Baby".
 
Durchhalten!
Die Untersuchung fand zudem heraus, dass die meistenBabies im Alter von fünf Monaten zumindest sieben Stundenpro Nacht durchschlafen können. Ein Drittel aller Babieswacht bis zum Alter von 18 Monaten jedoch jede Nacht auf. EinTrost für die Eltern: Nach dieser Zeit sollten die nächtlichenSchrei-Attacken aufhören.
Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol