23.07.2020 06:00 |

Heiße Testphase

Wirbel um Massentests in der Tourismusbranche

Der Artikel der „Krone“ über das interessante Gebaren rund um die Testungen in der Tourismusindustrie sorgt für große Aufregung. Einerseits, da von den durch Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) angekündigten 65.000 Corona-Tests pro Woche in der Hochsaison (also jetzt) keine Rede sein kann (bislang sind es ca 10.000 Tests, und die einmalig). Andererseits ob des Engagements der exklusiven Beratungsfirma McKinsey, die gemeinsam mit der Wirtschaftskammer in die Evaluierung von Pilotphasen zu Testregionen involviert gewesen sein soll. Wie die „Krone“ aus gut informierten Kreisen erfuhr, sollen dabei enorme Summen geflossen sein (rund 200.000 Euro pro Woche).

Am Mittwoch meldete sich ein Sprecher der Tourismusministerin. Er sagt: „Von uns kam weder ein Auftrag an McKinsey, noch ist Geld von uns bezahlt worden.“ Etwaige Zusammenarbeiten mit McKinsey fänden mit Laboren statt, heißt es. Die Beratungsprofis übernehmen demnach die Koordination von aktuell 17 Einrichtungen. Dort können Tourismusmitarbeiter sich freiwillig melden, um getestet zu werden. Alles letztlich unter Obhut von Initiatorin und Ministerin Köstinger. Neben McKinsey soll auch ein namhafter PR-Berater involviert sein. Auch hier will das Ministerium nichts damit zu tun haben: „Fragen Sie bei der Wirtschaftskammer nach.“

Niemand will mit Beratungsfirma zu tun haben
Gesagt, getan. Doch auch die Wirtschaftskammer weist in einem knappen Statement Vorwürfe von sich, will auch mit McKinsey nichts zu tun haben. „McKinsey wurde von einem Labor-Konsortium beauftragt und nicht von der Wirtschaftskammer.“ Eine bemerkenswerte Geschichte. Fortsetzung folgt.

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.