13.09.2020 05:59 |

Wiegen nur 4 Gramm

Panasonic RZ-S300W: Winzlinge mit großem Klang

Gänzlich kabellose True-Wireless-Ohrstöpsel werden immer beliebter und neben Erfinder Apple wollen längst auch viele andere Größen der Hi-Fi- und Elektronikwelt ihren Teil vom Kuchen. Recht spät lancierte kürzlich der japanische Traditionskonzern Panasonic seine Airpods-Interpretation. Und die kann sich bei Klang und Handhabung durchaus sehen lassen.

Über die Vor- und Nachteile von True-Wireless-In-Ears kann man vortrefflich streiten. Unbestritten ist allerdings, dass eine Nachfrage da ist. Panasonic bedient sie mit zwei neuen In-Ears unter eigener Marke: den RZ-S300W und den um aktive Geräuschunterdrückung ergänzten RZ-S500W. Eine sündteure Edelvariante der Hi-Fi-Tochter Technics namens EAH-AZ70W gibt es auch.

Ausgesprochen leicht, sicherer Sitz
Wir haben uns das Einstiegsmodell RZ-S300W um rund 120 Euro angehört - und waren angetan von Panasonics Herangehensweise. Der RZ-S300W besticht nämlich mit ausgesprochen geringer Größe und wiegt nur acht Gramm - vier pro Ohr, womit die Stöpsel zu den leichtesten Vertretern ihrer Gattung gehören. Einen aus dem Ohr hängenden Stiel wie bei manchen Rivalen gibt es nicht, stattdessen findet sich die gesamte Technik - 6-Millimeter-Treiber, Akku, Bluetooth-5.0-Modul - direkt im In-Ear.

Silikonstöpsel in mehreren Größen liegen bei, dichten gut ab und sorgen, einmal „eingeschraubt“, für sicheren und bequemen Halt im Ohr - durchaus auch beim Sporteln. Sie tragen zudem dafür Sorge, dass Panasonics schweiß- und spritzwasserfeste RZ-S300W auch ohne Noise-Cancelling Umgebungslärm recht zuverlässig aussperren. Sitz und Tragekomfort überzeugen also.

Ausgewogener, erwachsener Klang
Einen sehr guten Eindruck hinterlassen Panasonics erste True-Wireless-Stöpsel auch beim Klang. Der dringt - wir haben mit AAC-Verbindung getestet - warm und ausgewogen ins Ohr, gibt sich weder im Bass- noch im Hochtonbereich Blöße, selbst bei höheren Pegeln. Das macht die RZ-S300W mit ihrem Frequenzbereich von 20 Hertz bis 20 Kilohertz zu guten Allroundern für verschiedene Musikrichtungen.

Im Test konfrontierten wir Panasonics In-Ears mit hohem Gesang und Violinen, aber auch Rock-, und Metal-Nummern mit schweren Gitarren. Den Bassbereich testeten wir mit hartem Trance ab. In keiner Disziplin gaben sich die Stöpsel Blöße: Sauberer Gesang ohne Gezische, die Instrumente in der Höhe nicht blechern; Rock profitiert von den schön präsenten Mitten, im Tieftonbereich nahmen wir hinreichend „Wumms“ wahr und empfanden den Bass als sauber ausdifferenziert. Kurzum: Der Sound ist besser als bei manch anderem True-Wireless-In-Ear dieser Preisklasse.

Gute Akkulaufzeit, mühsame Klopfbedienung
Offen gesagt hat uns der gefällige Klang angesichts der Abmessungen glatt ein bisschen überrascht. Doch der filigrane erste Eindruck täuscht nicht nur klanglich, sondern auch bei der Ausdauer. Trotz ihres geringen Gewichts halten die Panasonic-Stöpsel bis zu sieben Stunden mit einer Akkuladung durch. Im Lade-Etui, in dem die RZ-S300W magnetisch Halt finden, steht noch einmal Saft für drei Ladevorgänge zur Verfügung, geladen wird über das gängige USB-C.

Ein Schwachpunkt der Panasonic-In-Ears, den sie sich mit ihrer gesamten Zunft teilen, ist die Bedienung. Lautstärke-Regulierung, der Zugriff auf Sprachassistenten am Handy oder die laufende Wiedergabesteuerung erfolgen mit Tipp-Gesten direkt am Ohrstöpsel - und die muss man erst auswendig lernen, bevor man die RZ-S300W wirklich im Griff hat. Da werden die meisten Menschen Lautstärke und Wiedergabe lieber direkt am Smartphone regeln, statt auf den Stöpseln herum zu klopfen.

Feintuning erfolgt in der Begleit-App
Feinere Einstellmöglichkeiten bietet Panasonics Begleit-App. Die ist zwar kein Design-Wunder, bietet aber übersichtlichen Zugriff auf Funktionen wie den Equalizer und einen Modus, der Umgebungsgeräusche besser durchlässt. Auch die wichtige Funktion, verlegte In-Ears mittels Piepton orten zu lassen, findet man hier.

Die Bluetooth-Verbindung der RZ-S300W erwies sich im Test jederzeit als stabil, selbst wenn man sich mal ein paar Meter vom Wiedergabe-Smartphone entfernt. Auch der Pairing-Vorgang funktioniert unkompliziert. Die Freisprechfunktion überzeugt auch: Sowohl am RZ-S300W selbst, als auch am Smartphone des Gesprächspartners war im Test alles gut verständlich.

Fazit: Panasonic springt spät auf den fahrenden True-Wireless-Zug auf, liefert mit den RZ-S300W aber ein umso überzeugenderes Erstlingswerk. Gefallen haben uns der gute Sitz und Tragekomfort, das geringe Gewicht, der ausgewogene und gefällige Sound und die gute Akkulaufzeit. Die Bedienung ist - wie bei allen True-Wireless-In-Ears - nicht besonders intuitiv, wird nach der ersten Einrichtung aber wohl ohnedies meist am Handy erfolgen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol