25.06.2020 07:55 |

Datenschutz

EU will DSGVO-Anwendung für Bürger vereinfachen

Die EU-Kommission will neue Technologien nutzen, um die Anwendung der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu vereinfachen. Es gehe darum, „den Bürgern zu helfen, die Regeln für die Verarbeitung ihrer persönlichen Daten zu verwalten“, sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders am Mittwoch in Brüssel. Die Kommission wolle dabei auf „Innovation“ und „vielleicht neue Apps setzen“.

Die DSGVO schreibt vor, dass beim ersten Besuch von Webseiten und Online-Plattformen Nutzer jedes Mal nach ihren Präferenzen beim Umgang mit ihren Daten gefragt werden müssen. „Und die erste Reaktion ist, einfach ‘ja‘ zu sagen“, so Reynders. Schließlich habe der Nutzer die Seite aufgerufen, um eine Information zu finden, nicht um seine Datenschutzeinstellungen zu verwalten.

„Wir werden nun versuchen, die Entwicklung neuer Technologien zu unterstützen, um die DSGVO in vollem Umfang zu nutzen“, erklärte der Justizkommissar. Die Idee sei, eine Anwendung oder Webseite zu entwickeln, in der die Nutzer „alle Entscheidungen über den Schutz Ihrer persönlichen Daten treffen“. Beim Surfen könnten dann die besuchten Webseiten diese Einstellungen direkt übernehmen. „Das wäre für alle Beteiligten einfacher.“

Schwierigkeiten bei Umsetzung
Die Kommission stellte am Mittwoch ihren Bericht zur Umsetzung der DSGVO vor. Das Regelwerk gilt seit Mai 2018 und macht Unternehmen und Organisationen europaweit Vorgaben für die Speicherung von Daten. Kunden und Nutzer von Online-Diensten sollen so mehr Möglichkeiten bekommen, gegen Missbrauch mit ihren persönlichen Daten vorzugehen.

Zwei Jahre nach Inkrafttreten bewertet Brüssel die Verordnung grundsätzlich als Erfolg: Die DSGVO habe weltweit einen neuen Standard beim Datenschutz gesetzt, hieß es. Aber bei der Umsetzung gebe es auch weiterhin Schwierigkeiten. Besonders für kleine und mittlere Unternehmen seien die Auflagen häufig eine finanzielle Belastung.

Ein Grundproblem ist dem Bericht zufolge eine fehlende Harmonisierung der Regeln und deren Durchsetzung in den Mitgliedstaaten, auch aufgrund unzureichender Ausstattung der zuständigen nationalen Datenschutzbehörden. „Wenn wir hier keinen Fortschritt sehen, gibt es auch die Möglichkeit, Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten“, sagte Justizkommissar Reynders.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol