06.06.2020 10:00 |

Halb so viel wie sonst

Pleitewelle in Kärnten kommt erst zeitversetzt

Unterstützung vom Staat und wochenlange Gerichtspause sorgen für weniger Insolvenzen in Kärnten, wie der Alpenländische Kreditorenverband vermeldet.

Wider Erwarten sind Firmeninsolvenzen ab 16. März - also mit Beginn der Maßnahmen - um 46,67 Prozent und Privatinsolvenzen um ebenfalls knapp die Hälfte (52,30 Prozent) eingebrochen. Die meisten Pleiten gab es in der Bauwirtschaft. 151 Personen wurden durch Insolvenzen arbeitslos.

In Expertenkreisen wird allerdings mit Insolvenzverschleppungen gerechnet. Spätestens wenn Urlaubsgelder fällig sind, könnte es knapp werden. Sonderzahlungen werden in der Kurzarbeitsregelung vom AMS nicht gestützt.

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.