06.06.2020 21:00 |

Alles eine Komposition

Ein Auto erzeugt mehr als 1000 Geräusche

Ein Geräusch sagt mehr als tausend Worte, könnte man sagen. Wer mit einem Auto zu tun hat, zieht seine Rückschlüsse daraus, wie sich einzelne Details anfühlen und anhören. Davon hängt nicht zuletzt ab, was wir von einem Auto halten. Daher treiben die Hersteller mehr oder weniger Aufwand, die „Geräusch-Sinfonie“ zu komponieren. Bei Seat ist es eher mehr als weniger.

Die chilenische Atacama-Wüste ist bei der NASA für die Durchführung von Tests beliebt, da sie marsähnliche Bedingungen bietet. In Ushuaia, Argentinien, sind die einzigen Geräusche das Flattern der Pinguinflügel und das Knirschen der Eisplatten. Beide zählen zu den leisesten Orten der Welt - zumindest beinahe. Noch stiller sind nämlich schalltote Räume, ein gleichermaßen eigenartiger wie selbsterklärender Name für eine Kammer, in der die akustischen Bedingungen nahezu absoluter Stille nachgestellt werden.

Das Technische Zentrum von Seat in Martorell verfügt über eine solche Kammer. Sie ist speziell darauf ausgelegt, den Lärm und die Geräusche eines Autos hochpräzise und ohne jegliche Interferenzen nachzubilden.

Das Design des schalltoten Raums beruht auf einem System namens „Box in Box“. Wie der Name schon sagt, liegen dabei mehrere Schichten Beton und Stahl übereinander, um den Raum von der Außenwelt zu isolieren. Das Innere ist mit einer Verkleidung ausgestattet, die 95 Prozent der Schallwellen absorbiert und so Echo und Hall reduziert. In einigen dieser schalltoten Räume ist es so still, dass man beispielsweise hören kann, wie das eigene Blut durch die Adern fließt oder die Luft in der Lunge zirkuliert.

Ein Auto erzeugt mehr als 1000 Geräusche
Vom Motorgeräusch über das Laufgeräusch der Räder, das Schließen der Tür, die brummende Lüftung bis hin zum Geräusch beim Verstellen der Sitzposition - Autos geben eine endlose Reihe an Geräuschen von sich. All diese Geräusche werden in der Akustikkammer analysiert. „Wir messen zum einen, wie unangenehm die Geräusche für Probanden klingen, und bemühen uns, sie auf ein Minimum zu reduzieren. Fahrzeuge produzieren aber auch angenehme Geräusche - beispielsweise solche, die sich auf den Betrieb des Fahrzeugs beziehen. Wir sorgen dafür, dass sie perfekt definiert sind, und arbeiten schließlich daran, dass alles harmonisch klingt“, erklärt Ignacio Zabala, Leiter der Akustikabteilung bei Seat.

Ingenieure und Techniker legen dabei besonderes Augenmerk auf „die Stimme des Autos“: den Motor und das Abgassystem. Viele Geräusche, die ein Auto erzeugt, übermitteln aber auch Informationen, wie beispielsweise das typische Klicken der Blinker, anhand dessen wir ohne hinzuschauen wissen, dass wir blinken. Die Motor- und Auspuffgeräusche zeigen uns jedoch nicht nur an, wann wir schalten sollten oder wie schnell wir beschleunigen, sondern geben Aufschluss über den Charakter eines Modells. „Wir alle wissen, wie sich das markante Röhren eines Sportwagens anhört. Und darum überprüfen wir im schalltoten Raum, ob die von uns gewünschte ,Signatur‘ eines Fahrzeugs übermittelt wird“, erklärt Ignacio.

Wie hört sich eigentlich Kälte an?
Im Inneren des schalltoten Raums machen Spezialisten Tonaufnahmen mit hochempfindlichen Mikrofonen. Dazu gehört beispielsweise auch ein binaurales Mikrofon, das über einen Torso mit Mikrofonen in Ohrhöhe ausgestattet ist, um repräsentative Aufnahmen davon zu machen, was die Insassen hören. Es wird in verschiedenen Positionen aufgestellt, um sicherzustellen, dass sich jedes analysierte Geräusch aus jedem Winkel so anhört, wie es sich anhören soll.

Zusätzlich ahmen die Spezialisten verschiedene Umgebungsbedingungen nach, wie beispielsweise unterschiedliche Umgebungstemperaturen. Ignacio erklärt: „Ein Scheibenwischer hört sich bei Hitze anders an als bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, ebenso wie der Motor kurz nach dem Anlassen anders klingt als nach einer gewissen Laufzeit und die Räder je nach Oberfläche andere Geräusche erzeugen.“

Hertz, Dezibel und Psychoakustik
Die Ingenieure und Techniker der Seat Akustikabteilung haben verschiedene Analysewerkzeuge zur Auswahl. Zur Grundausstattung gehört die Messung von Lautstärke und spektraler Frequenzverteilung, daneben gibt es andere Parameter wie die Psychoakustik oder die subjektive Wahrnehmung von Geräuschen. „Beispielsweise macht uns leises Geklimper nervöser und wird als unangenehmer empfunden als ein scharfer Ton“, so Ignacio. Eine der wichtigsten Messungen der Psychoakustik ist die Artikulation, bei der die Fähigkeit zweier Personen gemessen wird, eine Unterhaltung in einem bestimmten Umfeld zu führen.

Ein rollendes Orchester
„Ein vollständig von der Außenwelt abgeschirmtes Auto ergibt keinen Sinn, wenn das Lüftungssystem zu laut ist. Darum ist es so wichtig, den Lärmpegel zu reduzieren und Geräusche genau zu definieren, um ein harmonisches Gleichgewicht zu finden“, erklärt Ignacio. Ziel ist es, dass sich die Insassen des Fahrzeugs möglichst wohlfühlen, weil die Akustik „sich direkt auf das Wohlbefinden auswirkt und ein entscheidender Faktor bei der Wahrnehmung der Qualität eines Fahrzeugs ist“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)