03.05.2020 17:14 |

Streit um Krisenkosten

Vermögenssteuer: SPÖ empört über „Umfaller“ Kogler

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat mit seiner Vertagung der Diskussion um die Vermögenssteuer die SPÖ empört. „Die Frage stellt sich heute, nicht erst in ein paar Jahren“, so Parteichefin Pamela Rendi-Wagner am Sonntag. Wer nicht heute für einen „gerechten Beitrag von Millionenvermögen zur Finanzierung der Corona-Krisenkosten“ eintritt, sorge dafür, dass die Arbeitnehmer zahlen. Die Grünen würden sich dem Regierungspartner ÖVP „völlig unterordnen und verraten dabei ihre Prinzipien und politischen Kerninhalte“, so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch.

FSG-Bundesvorsitzender Rainer Wimmer legte nach: „Die türkisen Verteidiger der Reichen und Millionenerben setzen sich durch und pfeifen den Vizekanzler bei der gerechten Verteilung der Steuerlast zurück“, warf er Kogler „einen klassischen Polit-Umfaller“ vor.

Kaiser: „Sie werden um faire Vermögensbeiträge nicht umhinkommen“
Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Kogler müssten „nach ihrem Mantra ,Koste es, was es wolle‘ jetzt in aller Klarheit sagen, wer die Kosten in welcher Form zu zahlen haben wird“, forderte Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser. „Wenn sie den Sozialstaat nicht gefährden wollen, werden sie um faire Vermögensbeiträge nicht umhinkommen.“ Wie „enorm wertvoll“ der Sozialstaat sei, sehe man gerade in der Corona-Krise. Auf Dauer werde es ihn aber nur geben können, wenn die Finanzierung breiter aufgestellt wird - indem große Erbschaften und Vermögen besteuert werden.

Anderl: Kürzungen im Sozialsystem „keine Option“
Dies müsse man jetzt angehen, forderte auch Arbeiterkammerpräsidentin Renate Anderl. Denn es sei „keine Option, dass die Beschäftigten die Krisenkosten mit Kürzungen im Sozialsystem bezahlen“.

Kogler hatte am Samstagabend im Interview mit dem TV-Sender ATV gemeint, man werde „Millionäre und Milliardäre nicht ganz außen vor lassen können“, aber die Frage stelle sich „erst in ein paar Jahren“. Denn die „Lasttragung“ für die Corona-Krise werde „erst in ein paar Jahren auf uns zukommen“, könne sich Österreich doch derzeit günstig Geld ausborgen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Oktober 2020
Wetter Symbol