03.05.2020 06:00 |

Lokalaugenschein

Krisenstab für Pandemien in Zukunft gewappnet

Die „Krone“ zu Besuch beim Krisenstab im Gesundheitsministerium: Medizin und Ausrüstung sollen verstärkt in Europa produziert werden!

Wer dem Gesundheitsministerium einen Besuch abstattet, muss durch eine Schleuse. Fragen zu Wohlbefinden und Kontakten zu Erkrankten werden beantwortet, Fieber wird gemessen. Dann ist der Weg frei.

„Der Hammer ist jetzt hinter uns“
Gut gelaunt begrüßt Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die „Krone“ und seinen Krisenstab. Ja, die Arbeit der vergangenen Wochen sei anstrengend gewesen, so der Tenor. Trotzdem vermitteln die Experten Optimismus. „Der Hammer ist jetzt hinter uns“, sinniert der Grüne über die beendeten Ausgangsbeschränkungen. Und fügt hinzu: „Ich hoffe, er muss nie wieder ausgepackt werden.“

Man ist im Ministerium stolz auf die Disziplin der Bürger, sei auch froh um die derzeit etwas ruhigere Phase. Doch hinter den Kulissen wird rund um die Uhr hart gearbeitet, nicht nur an der aktuellen Krise. Wichtig sei vor allem, besser für mögliche zukünftige virale Ausbrüche und Pandemien gewappnet zu sein.

Anschober wünscht sich ein Umdenken
Niemand könne sagen, so Seuchenbekämpfer Bernhard Benka, wann das nächste Virus komme. Doch gerade hinsichtlich Beschaffung von Schutzkleidung und Medizin, Kapazitäten von Tests und Intensivbetten, aber auch in rechtlichen Belangen hat der Umgang mit Corona (und vergangenen Erregern wie Vogelgrippe und SARS) einen Lerneffekt für die Zukunft. Damit die Bewältigung leichter wird, wünscht sich Anschober allerdings ein Umdenken.

Aktuell liefern, wie Krisenstabs-Einsatzleiter Ulrich Herzog betonte, wöchentlich fünf Flugzeuge Material zur Krisenbewältigung nach Wien und dann weiter in die Bundesländer. Mühsam werde es aus aller Welt - vor allem aus Asien - zusammengekauft. Die Produktion von medizinischem Bedarf müsse daher verstärkt in Europa stattfinden.

International fixe Regeln und Verbote beschließen
Die Frage, ob es an der Zeit sei, international fixe Regeln und Verbote (etwa von Lebendtiermärkten) zu beschließen, quittiert der Minister mit einem Nicken. Ein Schulterschluss habe höchste Priorität. Das nächste Virus kommt bestimmt. Die Frage ist nur, wie gut wir vorbereitet sind.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.