29.04.2020 09:35 |

Schlimmeres erwartet

Corona-Krise bremst auch Googles Wachstum

Die Coronakrise dämpft das Wachstum von Google. Zum Jahresstart stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 41,2 Milliarden Dollar (37,97 Milliarden Euro), wie der Mutterkonzern Alphabet am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. „Die Performance in den ersten beiden Monaten des Quartals war stark, aber im März haben wir eine starke Drosselung bei den Werbeeinnahmen erlebt“, so Google-Finanzchefin Ruth Porat.

Porat äußerte die Erwartung, dass das laufende Quartal für das Werbegeschäft schwer werde. Im März führten viele Länder Kontaktsperren ein, Läden und Fabriken weltweit mussten zur Eindämmung der Ansteckungsgefahr schließen. Inzwischen befindet sich die Weltwirtschaft in einer Rezession und viele Menschen - vor allem auf dem Heimatmarkt - sind arbeitslos geworden. Im Vorjahreszeitraum war Google noch auf ein Erlösplus von 17 Prozent gekommen.

Analysten hatten noch Schlimmeres erwartet
Die Aktie stieg nach Bekanntgabe der Zahlen um 3,5 Prozent. Analysten hatten mit einer stärkeren Abschwächung des Werbegeschäfts gerechnet. Google ist längst kein reiner Suchmaschinenanbieter mehr, sondern auch als Finanzinvestor unterwegs, Hersteller von Tablets und Smartphones und forscht an selbstfahrenden Autos. Trotzdem machen die Google-Werbeeinnahmen, die durch Banner oder Videos generiert werden, rund 80 Prozent des Umsatzes aus.

Google will weniger neue Mitarbeiter anheuern
Angesichts der Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Coronakrise will Google die Kosten stärker im Blick behalten. Porat kündigte an, das Tempo beim Stellenaufbau zu senken. In die Cloud will der US-Konzern trotzdem stark investieren. In dem umkämpften Geschäft konkurriert Google mit Marktführer Amazon und mit Microsoft. Die Erlöse in diesem Bereich sprangen um 52 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar.

Mehr Nutzer bei YouTube und Videochat Duo
Google profitiert davon, dass Menschen angesichts der Ausgangssperren mehr Zeit vor dem Rechner oder mit ihren Smartphones verbringen. Vor allem das Duo-Videochat-Angebot und das Videoportal YouTube sind in der Krise beliebt. Der Gewinn kletterte im ersten Quartal um 2,7 Prozent auf etwa 6,8 Milliarden Dollar.Google ist der erste große US-Technologiekonzern, der Einblick in den Jahresstart gegeben hat. Diese Woche folgen noch Facebook, Microsoft, Apple und Amazon.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol