06.04.2020 13:20 |

Angleichung an Bund

Quarantäne in Tirol wird am Dienstag aufgehoben

Die Quarantäneverordnung, die am 19. März für alle 279 Tiroler Gemeinden erlassen worden war, wird am Dienstag aufgehoben. Das teilte Landeshauptmann Günther Platter am frühen Montagnachmittag in einer Videopressekonferenz mit. Die bundesweiten Ausgangsbeschränkungen gelten aber weiterhin - wie von der Regierung bereits zu Mittag bekannt gegeben - vorerst bis Ende April.

Davon ausgenommen seien vorerst noch die Orte im Paznaun (darunter Ischgl), St. Anton und auch Sölden. Wie es dort weitergeht, werde im Laufe der Woche evaluiert.

Harte Maßnahmen zeigen Wirkung“
„Wir waren in Tirol die Ersten, die Orte und Seilbahnen gesperrt und die Wintersaison beendet haben“, betonte Platter. Auch sonst waren die Maßnahmen strenger als in anderen Bundesländern. So durfte etwa die Heimatgemeinde nur dann verlassen werden, wenn es um die Deckung der Grundversorgung ging oder um die Daseinsvorsorge - und auch dann nur bis zum nächsten Ort. Auch zur Arbeit durfte man sich begeben, das blieb auch über mehrere Gemeinden hinweg möglich.

Dass die Kurve bei den Neuinfektionen zuletzt abflachte und die Zahl der Genesenen stieg, führte Platter auf diese „harten Maßnahmen“ zurück - und auf die Disziplin der Bevölkerung.

Wieder mehr Bewegungsfreiheit
Mit der Angleichung an die Maßnahmen des Bundes dürfen somit auch wieder die Gemeindegrenzen überschritten werden - etwa, um sich zu bewegen. Platter richtete in diesem Zusammenhang einmal mehr einen Appell an die Bevölkerung: „Auf gefährliche Sportarten sollte unbedingt weiter verzichtet werden!“

Grundsätzlich erlaubt ist: Fahrt zur Arbeit, einkaufen, anderen Menschen helfen und Bewegung im Freien. „Bei allen Aktivitäten ist aber jedenfalls weiter Abstand zu anderen zu halten.“

Einschränkungen beim Osterfest
Größere Zusammenkünfte von Familie und Freunden - etwa zu Ostern - sind absolut tabu, wurde einmal mehr betont. Platter: „Ostern bitte nur mit jenen Personen feiern, mit denen man gemeinsam im Haushalt lebt!“

Warnung vor zweiter Welle
Vor einer möglichen zweiten Infektionswelle warnte indes Cornelia Lass-Flörl, Direktorin der Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Universität Innsbruck. „Wir sehen, dass die Infektionszahlen zurückgehen, aber wir wollen sicher gehen, dass keine zweite Welle kommt“, so Lass-Flörl. Die Bevölkerung müsse nun lernen, mit der Freiheit umzugehen und gleichzeitig die Regeln zu befolgen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 30. Mai 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
7° / 17°
stark bewölkt
5° / 18°
stark bewölkt
6° / 14°
einzelne Regenschauer
6° / 19°
stark bewölkt
5° / 19°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.