27.03.2020 22:25 |

Knapp 7700 Fälle

Neuinfektionen in Ö: Plus 15,7% binnen 24 Stunden

Von Donnerstag auf Freitag ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Österreich von 6398 auf 7672 (Stand: 22 Uhr) Fälle gestiegen. Die aktuellen Zahlen des Gesundheitsministeriums bedeuten ein Plus von rund 15,7 Prozent in diesem Zeitraum, nach 15,1 Prozent im Vergleichszeitraum von Mittwoch auf Donnerstag. 69 Menschen mit einer Coronavirus-Infektion sind in Österreich bislang gestorben.

Im Durchschnitt der vergangenen vier Tage lag der tägliche Zuwachs damit bei rund 17,2 Prozent, am Freitag vergangener Woche lag dieser Wert noch bei 23,0 Prozent, also um knapp sechs Prozentpunkte höher. Rund 800 Erkrankte befinden sich derzeit in Spitalsbehandlung, davon 128 auf einer Intensivstation.

In Wien erstmals über 1000 Infizierte
Die 7399 Fälle von Freitag, 15 Uhr, nach Bundesländern aufgeteilt: Burgenland (138), Kärnten (202), Niederösterreich (1140), Oberösterreich (1217), Salzburg (687), Steiermark (759), Tirol (1752) und Vorarlberg (501). Wien rutschte erstmals in den vierstelligen Bereich (1003).

69 Todesfälle in Österreich
Insgesamt gibt es in Österreich derzeit 69 Todesfälle zu beklagen. In der Nacht auf Freitag verstarb ein positiv auf das Coronavirus getesteter 93-Jähriger in Niederösterreich. Er hatte laut Bernhard Jany von der NÖ Landeskliniken-Holding an einer massiven Grunderkrankung gelitten und war am Donnerstag in das Krankenhaus eingeliefert worden. Der Mann ist der 14. Covid-19-Tote in Niederösterreich.

Außerdem vermeldete Salzburg am Freitag drei neue Todesfälle - Männer im Alter von 88, 78 und 77 Jahren waren gestorben. In Wien wurden am Freitag zwei weitere Todesfälle bekannt. Dabei handelt es sich um zwei Frauen - eine 84-Jährige und eine 68-Jährige mit Vorerkrankungen, informierte der Sprecher des medizinischen Krisenstabes. Damit gibt es nun 16 bestätigte Todesfälle durch Covid-19 in der Bundeshauptstadt.

Und auch in der Steiermark sind am Freitag sechs weitere Menschen an den Folgen des Coronavirus verstorben, teilte die Landessanitätsdirektion mit. Insgesamt erhöht sich die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit der Covid-19-Erkrankung in der Steiermark auf 17 Personen. Am Freitagabend gab es 812 bestätigte SARS-CoV-2-Infektionen in dem Bundesland - die meisten in Graz (188) und dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (156).

Fünf weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus meldete das Land Tirol Freitagfrüh. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Männer im Alter von 70 und 84 Jahren. Beide hatten Vorerkrankungen. Außerdem starb ein Ehepaar aus Brandenberg im Unterland, beide knapp 80 Jahre alt, und eine knapp 80 Jahre alte Frau aus Landeck. Damit stieg die Zahl der Todesfälle in Tirol auf neun an.

170.800 Arbeitslose mehr seit Epidemie-Beginn
Vom 15. bis zum 26. März ist die Arbeitslosigkeit in Österreich um rund 170.800 Personen angestiegen, teilte das AMS am Freitagnachmittag mit. Am Donnerstag hatte das AMS ein Plus von 163.200 Arbeitslosen bekannt gegeben. 

Ansturm auf Härtefall-Hilfen
Seit 17 Uhr am Freitag können durch die Coronavirus-Pandemie gefährdete Selbstständige die ersten Notfallhilfen beantragen. Dieser einmalige Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Ein enormer Ansturm war erwartet worden - und auch eingetroffen.

Fast 590.000 bestätigte Fälle weltweit
International wurden bisher insgesamt fast 590.000 bestätigte Fälle bekannt gegeben, knapp 27.000 starben. Weltweit haben sich bereits über 130.000 Menschen von Covid-19 wieder erholt. Bei diesen Zahlen stützt sich das Gesundheitsministerium auf öffentlich verfügbare Daten aus mehreren Quellen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Oktober 2020
Wetter Symbol