11.03.2020 14:04 |

In wichtigen Branchen

Erste Firmen in Wuhan nehmen Betrieb wieder auf

In der schwer von der Coronavirus-Epidemie betroffenen chinesischen Millionenstadt Wuhan dürfen zahlreiche Unternehmen in wichtigen Branchen wieder ihren Betrieb aufnehmen. Dies gelte unter anderem für Unternehmen, die „globale Industrieketten“ beliefern, teilte die Regierung der Provinz Hubei am Mittwoch mit, in der Wuhan liegt. Ihnen müsse aber eine behördliche Genehmigung vorliegen.

Auch Betriebe, die Güter des täglichen Bedarfs herstellen, dürfen demnach ihre Produktion wieder aufnehmen. Die Neuregelung gilt für Unternehmen, die Medikamente oder medizinische Ausrüstung herstellen, Supermärkte, Gas- und Stromversorger sowie Produzenten von landwirtschaftlichen Produkten wie Pestiziden und Düngemitteln. Andere Firmen müssen bis zum 20. März geschlossen bleiben.

Autobauer nehmen langsam Betrieb auf
Der japanische Autobauer Honda teilte am Mittwoch mit, ein Teil seiner Beschäftigten im Werk Wuhan habe die Arbeit wieder aufgenommen. Die Produktion einer „kleinen Anzahl“ von Fahrzeugen sei wieder angelaufen.

In Wuhan haben viele Unternehmen aus dem Ausland ein Werk, vor allem Autobauer. Die französische PSA-Gruppe betreibt dort drei Werke, Renault eine Fabrik und ein Forschungs- und Entwicklungszentrum zusammen mit dem chinesischen Partner Dongfeng.

Ähnliche Regelungen in Hubei
Ähnliche Regeln wie in Wuhan gelten auch in den Gebieten in Hubei, die außerhalb der Provinzhauptstadt als Hochrisiko-Gebiete eingestuft sind: Auch dort dürfen Unternehmen, deren Produkte lebensnotwendig oder für den Kampf gegen die Epidemie nützlich sind, ihren Betrieb wieder aufnehmen. In Gebieten mit „moderatem oder schwachem“ Corona-Risiko in der Provinz ist auch Firmen aus anderen Sektoren die Arbeit wieder erlaubt.

„Epidemie im Wesentlichen eingedämmt“
Staatschef Xi Jinping hatte die Epidemie in ihrem bisherigen Epizentrum Hubei am Dienstag für „im Wesentlichen eingedämmt“ erklärt. Die Behörden lockerten die Restriktionen, die seit der Verhängung der Quarantäne über Hubei vor eineinhalb Monaten gelten.

Virus wütet seit Dezember
In der Elf-Millionen-Einwohner-Metropole Wuhan war das neuartige Coronavirus im Dezember erstmals bei Menschen aufgetreten. Seitdem wurden in Festlandchina knapp 81.000 Infektionen sowie mehr als 3100 Todesfälle registriert, die meisten in Hubei.

Landesweit sind die neuen Fallzahlen seit geraumer Zeit aber niedrig: Die nationale Gesundheitskommission gab am Mittwoch 22 neue Todesfälle und 24 neue Infektionsfälle bekannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.