10.03.2020 12:58 |

Restriktionen lockerer

Epidemie in Hubei „im Wesentlichen eingedämmt“

Chinas Staatschef Xi Jinping hält die Coronavirus-Epidemie in der besonders stark betroffenen Provinz Hubei für „im Wesentlichen eingedämmt“. Es gebe Erfolge bei der Stabilisierung der Lage, sagte Xi nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Damit habe sich im Kampf gegen die Epidemie das „Blatt gewendet“. Die Quarantäne-Bestimmungen wurden gelockert. Wie die lokale Regierung mitteilte, dürfen gesunde Menschen innerhalb der Region wieder reisen.

Das neuartige Coronavirus war im Dezember in Hubei erstmals bei Menschen aufgetreten, Ende Jänner riegelten die Behörden die gesamte Provinz mit ihren rund 56 Millionen Einwohnern ab.

App soll Reisen erleichtern
Um sicherzustellen, dass nur Gesunde in Hubei reisen, will die Provinzregierung nach eigenen Angaben eine App nutzen. Die Menschen bekommen dabei je nach ihrem Coronavirus-Risiko unterschiedliche Farbcodes. Menschen mit einem grünen Farbcode in Gebieten mit niedrigem Coronavirus-Risiko sollen innerhalb der Provinz reisen dürfen.

Mehr als 3100 Tote
Seit dem Ausbruch der Epidemie haben sich in China bereits mehr als 80.750 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, die meisten von ihnen in Hubei. Mehr als 3100 Infizierte in der Volksrepublik starben.

Zahl der Neuinfektionen geht zurück
Die drastischen Abschottungsmaßnahmen scheinen mittlerweile Wirkung zu zeigen, denn die Zahl der Neuinfektionen in China geht schon seit einer Weile zurück. Am Dienstag besuchte erstmals seit dem Ausbruch der Epidemie Staatschef Xi Jinping Hubeis Hauptstadt Wuhan, von welcher der Erreger seinen Ausgang genommen hatte.

Serbien führt Einreiseverbot ein
In den Bemühungen, die Verbreitung des Virus einzudämmen, will Serbien vorläufig ein Einreiseverbot für die Bürger einzelner besonders stark infizierter Regionen einführen. Wie Präsident Aleksandar Vucic am Montagabend erläuterte, geht es derzeit um Norditalien, einzelne Regionen der Schweiz und China, ferner Südkorea und den Iran.

Vucic hat gleichzeitig für einen Belgrader TV-Sender auch andere Maßnahmen angekündigt, ohne sie zu präzisieren. Bis Dienstagfrüh wurden in Serbien vier Coronavirus-Fälle registriert. Bei mindestens einem Erkrankten geht es um einen chinesischen Bürger, der in Serbien tätig ist und sich kürzlich in China aufgehalten hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.