25.02.2020 20:26 |

Krise verschärft sich

Coronavirus: Schon elf Todesopfer in Italien

Die Zahl der Toten und Infizierten mit dem neuen Coronavirus steigt in Italien weiter an. Mittlerweile seien 322 Menschen angesteckt, davon seien elf gestorben, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli am Dienstag in Rom. Unterdessen werden Supermärkte in Norditalien gestürmt (siehe Video oben).

Am Dienstag wurden in der Region Lombardei drei weitere Todesfälle gemeldet, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Dabei handelt es sich um Personen im Alter von über 80 Jahren. Neun der elf Todesfälle wurden bisher in der Lombardei gemeldet. Zwei Todesfälle gab es in der Region Venetien. Erstmals gab es Infektionsfälle auch in Ligurien, in der Toskana und auf Sizilien.

Hamsterkäufe in Norditalien
In den norditalienischen Regionen wurden diese Woche Schulen und Universitäten geschlossen, auch Ausflüge ins In- und Ausland sind derzeit verboten. Supermarktkunden in Ligurien standen am Montag oftmals vor leeren Regalen. Nach Hamsterkäufen wegen des Coronavirus waren viele Produkte nicht mehr verfügbar. In einem Geschäft in Genua waren etwa Nudeln, Toilettenpapier und Konservendosen absolute Mangelware geworden. 

Grenzen werden nicht geschlossen
Ungeachtet der starken Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Italien sollen die Grenzen zu den Nachbarländern vorerst offen bleiben. Dies teilte der italienische Innenminister Roberto Speranza am Dienstag nach einem Krisentreffen mit seinen Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Kroatien und der Schweiz in Rom mit. Eine Schließung der Grenzen „wäre ein Fehler und unverhältnismäßig“.

Erste Fälle in Österreich und Schweiz bestätigt
Auch andere europäische Länder, unter anderem Österreich, Deutschland, Kroatien, Schweiz und Spanien meldeten bereits Fälle der Covid-19-Krankheit - allerdings in deutlich geringerer Zahl als in Italien. Das Virus war weltweit erstmals im Dezember in China aufgetreten, wo bereits mehr als 2600 Menschen starben.

Erster Fall in Baden-Württemberg: Mann war in Mailand
Dienstagabend wurde der erste Fall im deutschen Bundesland Baden-Württemberg bestätigt. Bei dem Patienten handle es sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Landkreis Göppingen, teilte das Sozialministerium in Stuttgart. Er habe sich vermutlich während einer Italienreise in Mailand angesteckt.

Der Mann befinde sich in einer Quarantänestation im Krankenhaus. Auch alle Personen, die engen Kontakt mit dem Patienten gehabt hätten, würden sich nun in häuslicher Isolation befinden und ins Krankenhaus gebracht werden, sollten sie später Krankheitssymptome entwickeln. Auch in Algerien wurde erstmals Coronavirus festgestellt, und zwar bei einem in der Vorwoche eingereisten Italiener.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.