03.02.2020 06:48 |

Bischof Josef Marketz

So erlebten Gläubige vor dem Dom die Bischofsweihe

Nicht nur im restlos gefüllten Dom wurde die Weihe von Bischof Josef Marketz (64) gefeiert - auch im Zelt am Domplatz hatten sich rund 400 Gläubige für die dreistündige Zeremonie versammelt.

„Im Sommer wären es wohl noch mehr gewesen“, vermutete einer der anwesenden Polizeibeamten - die diesmal kaum zu tun hatten. Denn beim Einzug auf der Straße waren noch kaum Schaulustige zu sehen, dafür wurde es am Domplatz und im Dom stimmungsvoll.

Vier Chöre hatten im Zelt mit deutschen und slowenischen Kirchenliedern auf das Ereignis eingestimmt. Die Sänger kamen auch aus jenen Orten, in denen der Bischof einst tätig war: St. Jakob, Ferlach und Ratzen.

Dann kam es zur Überraschung: Eine Chorleiterin stimmte bei der Ankunft von Josef und den vielen angereisten Bischöfen plötzlich „Ubi Caritas“ an! Treffender hätte die Titelauswahl nicht sein können. „Alle Bischöfe haben mitgesungen. Es hat auch Josef getaugt. Er mag es, wenn sich spontan etwas ergibt“, so die Organisatoren Pavel Zablatnik und Christoph Mühltaler.

Die Besucher sangen und beteten während der Weihe eifrig mit - in beiden Landessprachen. Und dann der lang anhaltende Applaus im Dom und vor dem Dom, als Josef endlich Stab und Mitra übernommen hatte!

Tausende Gläubige bei der Bischofsweihe von Josef Marketz
Die Aufbruchstimmung war überall zu spüren: „Die Kirche braucht den Aufbruch dringend“, so Klaudia Bevc, die schon vor 19 Jahren bei der Amtseinführung des ehemaligen Bischofs in Gurk live dabei war. „Ich find’s auch in Ordnung, dass wir jemand an der Spitze haben, der zweisprachig ist. Das ist ein neues Signal“, sagt Wilhelm Temper.

Engen Bezug zu Josef Marketz hat Marko Loibnegger, seine Gattin stammt aus der Nachbarschaft des neuen Bischofs aus Globasnitz: „Mir hat immer imponiert, dass er als Caritas-Direktor um jene besorgt war, die am Rande der Gesellschaft stehen. Das sollte auch für die Kirche mehr denn je Aufgabe sein.“

Dass Josef diese Aufgabe meistern wird, weiß seine Schwester Frida: „Er ist eine starke Persönlichkeit - und am heutigen Tag bin ich besonders stolz auf ihn.“

Bischof Josef stehe für einen neuen Weg in der Kirche. Auch ohne Zölibat? Loibnegger: „Seine erste Aussage dazu war stark. Und das erste, was man sagt, ist ja meistens das, was man sich denkt.“

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol