Programm präsentiert

Grüne werben mit „Herz statt Hetze“ für Europawahl

Politik
25.04.2024 14:55

Die Grüne Spitzenkandidatin Lena Schilling und Parteichef Werner Kogler haben am Donnerstag ihr EU-Wahlprogramm präsentiert. Schwerpunkte sind Klimapolitik, Demokratie, Menschenrechte und Fortschritt. Gefordert werden etwa ein ordentliches Renaturierungsgesetz und eine EU-weite Altersgrenze von 16 Jahren bei Europawahlen.

Der Klimawandel sei „die härteste Nuss, die wir lösen müssen“, sagte Spitzenkandidatin Lena Schilling am Donnerstag. Im Bereich Klimapolitik fordern die Grünen unter anderem einen Tarif für Zugstrecken zwischen zwei europäischen Hauptstädten (maximal zehn Cent pro Kilometer), ein ordentliches Renaturierungsgesetz und 40.000 neue Windräder. Europa muss sich Kogler nach komplett mit selbst produzierter, sauberer Energie versorgen.

Lena Schilling (Bild: APA/Robert Jäger)
Lena Schilling
Die Grünen werben unter anderem mit Wählen ab 16 und einem Europa-Tarif für Zugfahrten. (Bild: APA/Robert Jäger)
Die Grünen werben unter anderem mit Wählen ab 16 und einem Europa-Tarif für Zugfahrten.
Werner Kogler (Bild: APA/Robert Jäger)
Werner Kogler

Ein Anliegen ist Schilling auch das Einbinden junger Menschen in die Politik. So sieht das Wahlprogramm vor, Jugendorganisationen mit mehr Geldern zu unterstützen, und Gesetzesvorschläge hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf nachfolgende Generationen zu prüfen. Zudem wollen die Grünen die Mitgliedsstaaten von einem Wahlalter ab 16 Jahren bei Europawahlen überzeugen.

Kritische Stimmen stärken
Ein Kapitel heißt „Herz statt Hetze“. Darin wird angesprochen, dass kritische Stimmen wie Journalistinnen, Journalisten und Aktivistinnen und Aktivisten aus autoritären Regimen wie Russland gestärkt werden sollen. Die EU müsse diese Menschen aufnehmen und mit aller Kraft schützen und unterstützen.

Im Bereich Asyl und Migrationspolitik werden schnellere Verfahren und ein gerechter Verteilungsschlüssel gefordert. „Bisher muss man sagen, übernimmt Österreich viel mehr Verantwortung als etwa Ungarn oder die Slowakei“, sagte Schilling. „Wir werden die Welt nicht alleine retten, aber wenn Europa nicht vorausgeht, werden wir ein Problem haben“, meinte Kogler.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele