24.01.2020 22:57 |

1600 Polizisten

Akademikerball: Demo-„Omas“, größeres Platzverbot

Der Demonstrationszug gegen den freiheitlichen Akademikerball in der Wiener Hofburg ist am Freitagabend gegen 20.30 Uhr friedlich mit einer Abschlusskundgebung vor der Oper friedlich zu Ende gegangen. Die Polizei zählte rund 1200 Teilnehmer, die Organisatoren sprachen von 2200 Personen. Darunter war auch die bekannte Initiative „Omas gegen Rechts“. Das Platzverbot, welches die Gegend um die Hofburg stellenweise unpassierbar machte, war heuer deutlich ausgeweitet worden. Am Freitagabend teilte die Polizei schließlich mit, die Demonstration sei „ohne nennenswerte sicherheitspolizeiliche Zwischenfälle“ zu Ende gegangen.

Die Protestierenden hatten sich ab 17 Uhr beim Schottentor versammelt. Organisiert wurden die Proteste abermals von der Plattform „Offensive gegen Rechts“. Das Motto lautete „FPÖ-Burschiball blockieren“. Auch die Bewegung „Omas gegen Rechts“ war zahlreich vertreten.

Die Teilnehmer waren, ausgestattet mit Trommeln und einem „No Pasaran“-Transparent („Kein Durchkommen“, Anm.) sowie einem Lkw an der Spitze, durch die Innenstadt marschiert. Dabei wurden die obligaten Parolen wie „Alerta, Alerta, Antifascista“ skandiert. Kurz vor 19 Uhr hatte der Demozug dann den Karlsplatz erreicht. Dort wurden Parolen wie „Rassistisch, sexistisch, ekelhaft - das ist die deutsche Burschenschaft!“ von der Menge skandiert oder Plakate mit Slogans wie „Nazis raus aus der Hofburg!“ hochgehalten. Die Demo klang bei der Oper mit musikalischen Darbietungen aus.

1600 Beamte im Einsatz
Die Polizei stand mit 1600 Beamten im Einsatz. Dass das Platzverbot heuer etwas größer gefasst war als im Jahr davor, habe „einsatztaktischen Gründe“, hieß es. Die Sperren und Behinderungen sollten aber so klein als möglich gehalten werden.

Sitzblockaden nach Abschlusskundgebung
Die LPD Wien informierte auch via Twitter über den Einsatz. Nach der Schlusskundgebung der Versammlung kam es an einigen Stellen zu vereinzelten Sitzblockaden. Polizeikräfte stellten daraufhin einige Identitäten hier Involvierter fest, eine Person wurde vorübergehend festgenommen. Es gab einige Anzeigen wegen Verwaltungsübertretungen, gab die Landespolizeidirektion Wien in einer vorläufigen Bilanz bekannt. 

Handelsverband: „Weg aus der Innenstadt“
Der Handelsverband forderte am Freitagabend, den Ball aus der Innenstadt zu verbannen. Die Veranstaltung in der Hofburg und die dazugehörige Gegendemo würden eine „Lose-Lose Situation für alle Händler und kleine Gewerbetreibende“ schaffen: „Es gibt genug Palais & Festsäle wo sich der Kollateralschaden in Grenzen hält.“

In der Hofburg selbst waren am frühen Abend die ersten Dinnergäste eingetroffen, darunter etwa FPÖ-Urgestein Andreas Mölzer. Ab 20 Uhr kamen die ersten Ballgäste, darunter Johann Gundeus und „Identitären“-Chef Martin Sellner. FPÖ-Chef Norbert Hofer hielt im Rahmen der Eröffnung eine kurze Rede beim Burschenschafterball.

Vernetzungstreffen der Rechten
Dass der sogenannte Akademikerball, der als Nachfolger des Balls des Wiener Kooperationsrings (Anm. Dachverband mehrerer deutschnationaler und auch schlagender Burschenschaften) gilt, jedes Jahr in der Hofburg stattfindet, sorgt für hitzige Debatten. Veranstaltet wird der Ball vom „Wiener Akademikerball Ballausschuss“, im Impressum der Website ist allerdings die FPÖ Wien angegeben.

So waren in den letzten Jahren immer wieder hochrangige Köpfe der rechtsextremen Szene auf dem Ball zu Gast gewesen, etwa Szabolcs Szalay, Auslandschef der ungarischen Jobbik-Jugendorganisation, oder aus Deutschland Tatjana Festerling, eine Sprecherin der PEGIDA.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.