17.01.2020 16:37 |

Iran tief in der Krise

Khamenei: Erste Freitagspredigt seit Jahren

Rund eine Woche nach dem versehentlichen Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran hat das geistliche Oberhaupt des Landes, Ayatollah Ali Khamenei, erstmals seit Jahren wieder das Freitagsgebet in Teheran geleitet. Die „schmerzliche“ Flugzeug-Tragödie dürfe nicht die „Aufopferung“ des durch eine US-Drohne getöteten iranischen Generals Kassem Soleimani überschatten, sagte Khamenei vor den Gläubigen. In der iranischen Hauptstadt hatte es tagelang regierungskritische Proteste gegeben, nachdem die iranische Führung zugegeben hatte, für den Abschuss des Flugzeugs am 8. Jänner verantwortlich gewesen zu sein.

Der „Flugzeugabsturz“ sei ein „schmerzlicher Unfall“ gewesen und habe die Iraner erschüttert, sagte Khamenei. „Einige“ Menschen versuchten jedoch, das Unglück so darzustellen, dass „das großartige Märtyrertum und die Aufopferung“ Soleimanis in Vergessenheit gerieten. Den Demonstranten im Iran warf er vor, die Tötung von Soleimani durch die USA herunterspielen zu wollen. Den USA wiederum warf er eine „terroristische Natur“ vor.

„Iranisches Volk will keine Kapitulation“
Die jüngsten Proteste haben laut Khamenei keine Auswirkung auf den politischen Kurs des Landes. „Das iranische Volk liebt und will den Widerstand gegen die Weltmächte und keine Kapitulation, auch 41 Jahre nach der Revolution“, sagte er. Millionen von Menschen seien zur Trauerfeier für den getöteten Quds-Kommandanten Soleimani auf die Straße gegangen, so Khamenei.

Ayatollah mit Signal ans eigene Volk
Das letzte Mal hatte Khamenei zum 33. Jubiläum der iranischen Revolution im Februar 2012 das Freitagsgebet in der Teheraner Mosalla-Moschee geleitet. Damals war der internationale Atomkonflikt mit dem Iran auf einem Höhepunkt. Auch der Auftritt des geistlichen Oberhaupts an diesem Freitag dürfte ein Signal an die Bevölkerung des krisengeschüttelten Landes sein. Nach der Tötung Soleimanis hatte sich der Konflikt zwischen dem Iran und den USA gefährlich zugespitzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.