15.01.2020 15:08 |

Skurrile Geisterstadt

„Ghost Town Anthology“: Gestalten im Nebel

Ein verwaister Weiler in den Weiten Quebecs. Verlassene Höfe, marode Baumaschinen, Zeichen schwindenden Lebens. Und eine einsame Landstraße, auf der sich ein Unglück ereignet. Ein kollektives Trauma, das diesen Ort in eine Art Ausnahmezustand versetzt. Denn die Trauerarbeit nimmt bald obskure Auswüchse an. Gestalten tauchen stumm auf, nahezu epidemisch, unter ihnen auch der auf der Straße ums Leben gekommene Simon, dessen Gebeine wegen des Frosts eigentlich in einem Schuppen liegen ...

Regisseur Denis Côtés Geisterstadt-Plot ist eine skurrile Parabel auf die um sich greifende Landflucht, verquickt mit SciFi-Elementen, die auf perfide Weise fesseln.

Eine beklemmende Variation von Atom Egoyans „Sweet Hereafter“, die die Auswirkungen eines Unglücks auf eine ländliche Gemeinde zeigt. Als sture Bürgermeisterin brilliert Diane Lavallée.

Kinostart von „Ghost Town Anthology“: 17. Jänner.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.