17.12.2019 16:36 |

Auftritte reduziert

Staatsoper ortet jetzt „missverständliche Inhalte“

Die Wiener Staatsoper verweist in Reaktion auf den am Dienstag präsentierten Abschlussbericht der Sonderkommission zur Klärung der Vorwürfe an der Ballettakademie des Hauses auf in den vergangenen Monaten gesetzte Maßnahmen. Neben den bereits in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung gesetzten Schritten nennt die Staatsoper etwa auch die Reduktion der Anzahl der Auftritte der Schüler. Zudem gebe es „missverständliche Inhalte“ in dem Bericht.

Als eine Sofortmaßnahme sei die Gesamtbelastung der Schüler überprüft und die Anzahl der Auftritte reduziert worden, heißt es in der Stellungnahme, die ansonsten alle anderen bereits in der Anfragebeantwortung durch Kulturminister Alexander Schallenberg genannten Aktionen aufzählt. Bei der Einteilung werde nun verstärkt auf Ausbildungsstand und Einzelbelastung geachtet. Weiters sei eine Aufstellung aller Auftritte für die gesamte Saison erstellt und mit dem Arbeitsinspektorat abgestimmt worden.

Staatsoper ortet „missverständliche Inhalte“
In ihrer Stellungnahme betont die Staatsoper, von der Sonderkommission nicht über den Bericht informiert worden zu sein. Nach erster Sichtung des mittlerweile heruntergeladenen Papiers werde „nach der gebotenen sorgfältigen Durchsicht des Berichts eine fundierte Stellungnahme an die zuständigen Institutionen erfolgen“. Die Staatsoper geht davon aus, „dass dabei auch einige nicht mehr dem aktuellen Status entsprechende oder missverständliche Inhalte des Berichts richtiggestellt werden können“.

Gewalt, Sex-Übergriff, Drill?
Im April waren schwere Vorwürfe gegen die Ballettakademie der Staatsoper laut geworden. Vornehmlich durch eine mittlerweile entlassene Ballettlehrerin seien die Schüler dort teils gedemütigt worden, Gewalt und Drill sowie einem ungesunden Körperbild ausgesetzt gewesen. Auch der Vorwurf eines sexuellen Übergriffs durch einen Lehrer stand im Raum. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin Ermittlungen gegen den Lehrer und zwei Kolleginnen ein. Für Hinweise und als Anlaufstelle für Betroffene wurde eine eigene Website eingerichtet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. Juli 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.