15.11.2019 16:49 |

Kehle aufgeschlitzt

Wollte der Häfen-Mörder schon wieder töten? Kopieren

Johannes O. wird als geistig abnormer Rechtsbrecher im Hochsicherheitsgefängnis Stein (NÖ) geführt. Der 35-jährige tötete seine Freundin mit einer Axt, erschlug einen Zellengenossen mit einem Tischbein in der JA Karlau – und wollte jetzt wieder töten. Die Polizei ermittelt in Sachen „Häfen-Mörder“.

„Junge Mutter getötet: ,Mein Leben ging mit 120 in die Sackgasse!’, „Lebenslang für Häfen-Mörder“, „Karlau-Mörder wollte sterben“! – Diese Schlagzeilen haben „Krone“-Leser über Johannes O. gelesen. 18 Jahre Haft lautete 2010 das Urteil über den Kärntner, nachdem er seine Freundin mit einer Axt erschlagen hatte. Während die kleine Tochter nebenan im Gitterbettchen schlummerte.

Lebenslang nach Tischbein-Attacke
Auch hinter Schloss und Riegel wollte er offenbar nicht aufgeben. Denn in der Nacht zum 21. Juni 2017 erschlug er einen Zellengenossen. Mit einem massiven Tischbein. Dann schnallte er ihm noch seinen Gürtel um den Hals, zog zu und rammte ihm zum Abschluss ein Messer in den Kopf. Seine Begründung damals vor Gericht für diese Wahnsinns-Tat: „Der Rene war so ein falscher Hund, ich hatte so einen Hass auf ihn, weil er den Mord an seiner Freundin abgestritten hat.“ Der 35-jährige Johannes O. wurde dafür zu lebenslanger Haft verurteilt, als geistig abnorm und gefährlich eingestuft.

Justizwachebeamte verhinderten Schlimmeres
Er hatte es aber auch auf sich selber abgesehen. Im Juli 2017 wollte er sterben in seiner videoüberwachten Zelle in der Karlau. Mit Kleidungsstücken versuchte sich Johannes O. zu erhängen. Aufmerksame Beamte hinderten ihn daran.

Zellenkollegen die Kehle aufgeschlitzt
Wie jene Beamte im Hochsicherheitsgefängnis Stein am Donnerstag: Nicht Johannes O. selbst sollte an diesem Tag sterben, sondern sein Zellenkamerad. Johannes O. soll ihn massakriert, mit einem präparierten „Rasierklingen-Kugelschreiber“ die Kehle aufgeschlitzt haben. Das Opfer überlebte.

Verdächtiger schweigt zum Tatmotiv
Zum Motiv schweigt der Kärntner. Klar ist, dass der „Häfen-Mörder“ bleibt, wo er ist. Jetzt abgesondert.

Sandra Ramsauer und Monika Krisper, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.