07.11.2019 15:00 |

Keine Strafen am Berg

Ein „Nein“ zu den Verhältnissen wie in Italien

Der Winter naht, die ersten Lawinenabgänge werden nicht auf sich warten lassen. Tirols Bergrettungschef Hermann Spiegl warnt vor „italienischen Verhältnissen“ nach Unglücken auf den Bergen.

Mit „italienischen Verhältnissen“ meint Spiegl die spezielle Gesetzeslage jenseits des Brenners, nach der Alpinisten, die eine Lawine ausgelöst haben, vor dem Staatsanwalt stehen – selbst, wenn überhaupt niemand zu Schaden kam.

„In Italien, damit natürlich auch in Südtirol, wird von einer abstrakten Gefährdung ausgegangen“, informiert Rudi Mair, Leiter des Tiroler Lawinenwarndienst und Lawinensachverständiger. Eine Lawine hätte ja theoretisch jemanden verschütten können. Der Staatsanwalt klopft dann an die Tür

Keine Unfallmeldungen
Die Konsequenz davon: Nach Lawinenabgängen ohne Verschüttete oder Verletzte machen sich bei unseren Nachbarn Tourengeher in der Regel aus dem Staub. „Das geschieht fast fluchtartig“, weiß Bergrettungschef Spiegl unter anderem von seinen Südtiroler Kollegen. Kein Wunder: Niemand möchte gerne vom Staatsanwalt befragt werden. Spuren werden im wahrsten Sinn des Wortes verwischt, eine Meldung bleibt aus.

Die negativen Folgen für die Einsatzorganisationen: Sie suchen oft stundenlang Lawinenkegel ab, in denen sich keiner befindet. Viel Zeit von Freiwilligen wird vergeudet. Solche Szenarien will Spiegl für Tirol nicht und lehnt Strafen im freien alpinen Gelände ab.

Unabhängig von solch sinnlosen Leereinsätzen, die noch dazu Rettungskräfte blockieren, würden Strafen ohnehin nicht alle von Leichtsinn abhalten. „Patentrezept gibt es keines. Es ist unmöglich, alle Unvernünftigen abzuschrecken.“ Lediglich im organisierten Skiraum hält Spiegl Strafen für denkbar.

Dass Unverbesserliche die Bergretter bei Einsätzen in gefährliche Situationen bringen würden, stellt für ihn ebenfalls kein Argument für Strafandrohung dar. „Wir Bergretter sind ja nicht lebensmüde. Jeder ist exzellent auf einem Top-Niveau ausgebildet, ein Restrisiko gibt es immer und für jeden am Berg. Wenn wir einen Einsatz für zu gefährlich halten, rücken wir nicht aus. Das kommt vor.“

Der Bergrettungschef spricht sich einmal mehr für die Stärkung der Eigenverantwortung im alpinen Gelände aus.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
3° / 5°
Regen
2° / 4°
Schneeregen
-0° / 3°
Schneeregen
2° / 4°
Schneeregen
2° / 4°
starker Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen