16.10.2019 12:57 |

Broadcom zu mächtig?

EU-Kommission nimmt WLAN-Giganten ins Visier

Die EU-Kommission wirft dem US-Chiphersteller Broadcom, der unter anderem Modems und WLAN-Chips herstellt, wettbewerbswidrige Nutzung seiner Marktmacht vor und verlangt den Stopp der Praktiken. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzte dem Konzern am Mittwoch eine Frist von 30 Tagen.

Broadcom, ein ehemals asiatisches Unternehmen, das in die USA umgezogen war, ist der weltweit größte Anbieter von Chipsätzen für Digitaldecoder, Modems und WLAN-Geräte. Nach Darstellung der EU-Kommission hat er eine marktbeherrschende Stellung in einigen Marktsegmenten, die er wettbewerbswidrig ausnutze.

Dabei geht es um Klauseln in Verträgen mit sechs seiner Hauptkunden, die quasi Kaufverpflichtungen vorsähen. Bestimmte Vorteile wie Rabatte oder der frühzeitige Zugang zu Technologie würden davon abhängig gemacht, dass ein Kunde bestimmte Komponenten ausschließlich von Broadcom beziehe.

„Das können wir nicht zulassen“
Die Kommission forderte den sofortigen Stopp der Praktiken. „Wenn wir nicht eingreifen, würden diese Praktiken den Wettbewerb wahrscheinlich schwer und irreparabel schädigen“, warnte Vestager. „Das können wir nicht zulassen, weil die europäischen Kunden und Verbraucher sonst mit höheren Preisen, einer geringeren Auswahl und weniger Innovation konfrontiert wären.“

Die EU-Kommission hatte im Sommer eine Untersuchung eingeleitet. Diese ist noch nicht abgeschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen